Hengstportrait Jasper 366 Sport Preferent

5 junge Hengste sind nun in der Endauswahl der CO 2016 und sie alle verbindet ein gemeinsamer Nenner mit einem großen und wohlbekannten Namen – Jasper 366 Sport Preferent.
Zeit, diesem Ausnahmehengst ein kleines Portrait zu widmen.

Am 20.05.1995 kam bei Familie Wijma in Wislum der kleine Hengst Kasper ‘fan Panhuys’ als Sohn des damals überaus beliebten Olof 315 zur Welt. Seine Mutter war eine der beiden Stammütter der Stoeterij ‘fan Panhuys’, die Franke 251 x Tsjalling 235 P aus Stam 27 gezogene Sterstute Antje ut de Mieden. Diese nur 156 cm kleine Stute brachte vor der Geburt von Kasper bereits mehrere sehr vielversprechende Fohlen, darunter auch die Sterstute Rixt W (v. Hearke 254 P), die später mit den Prädikaten Preferent und Prestatie zu den stärksten Zuchtstuten in den Registern des KFPS gehören sollte.
Antje ut de Mieden selbst stammte aus der Sterpreferenten Elskje (Tsjalling 235 P x Oene 201), deren andere Tochter Elsbet ut de Mieden u.a. die Mutter von Rypke 321 war.

Als Fohlen noch mit einer 2. Prämie bedacht, ging der damals nur 1,58 m große Kasper 1998 in die HLP und überzeugte u.a. mit einer 8.0 für den Trab die Jury. Er wurde als Jasper 366 in das Stammbuch eingetragen.
Die ersten Jahre seiner Deckkarriere bescherten Jasper 366 keine übermäßig große Nachfrage, gegen die Konkurrenz der überaus gefragten Topvererber Teunis 332, Feitse 293, Brandus 345 und Leffert 306 gab es für den Frischling kaum eine Chance. Nur 53 Deckungen konnte er im Jahr seiner Ankörung verbuchen, doch sein Stern sollte in den folgenden Jahren unaufhaltsam steigen.
Schon 2001 war er mit 187 Deckungen unter den 10 gefragtesten Deckhengsten vertreten, 2004 und 2005 führte er die Statistik schließlich unangefochten an. Aber auch nach seinen boomenden Jahren blieb Jasper 366 bei den Züchtern beliebt und deckt bis heute in durchaus ansehnlichen Zahlen.

Als Sportpferd hinterließ Jasper 366 seine Spuren sowohl unter dem Sattel, als auch vor der Sjees. Unter Peter Spahn und Jolanda Schreuder konnte das kleine Bewegungswunder bis in den Prix St. Georges reüssieren, mit Sybren Bangma an den Leinen wurde er 2003 Kampioen der friese dekhengsten voor de Sjees. 2007 wurde ihm aufgrund seiner sportlichen Erfolge das Sport-Prädikat verliehen.
Auch auf der Hengstenkeuring wurde er mit seinem unvergleichen Trab schnell zum Publikumsliebling, 2002 ernannte ihn die Jury gar zum Kampioen der HK. Doch auch im fortgeschrittenen Alter zählt sein Auftritt bei vielen Liebhabern bis heute zu den Höhepunkten der HK, seit 2012 die Kampioenschap der Althengste eingeführt wurde, stand Jasper 366 immer mit unter den letzten im Ring und konnte 2012, 2013 und 2016 (mit 21 Jahren!) den Titel “Reservekampioen Oudere Hengsten” für sich verbuchen.

Von noch viel größerer Bedeutung war aber Jaspers Einfluß auf die Zucht. Schon bald zeigten sich seine überdurchschnittlichen Vererberqualitäten, vor allem in Hinblick auf die Bewegung. Viele Jasper-Töchter wurden in höhere Register aufgenommen und er galt schon bald als einer der einflußreichsten “Stutenmacher” des Stammbuchs mit über 50% Sterstuten. Bis 2015 wurden 10 seiner Töchter mit dem Kroon-Prädikat ausgezeichnet, weitere 8 wurden Modell. 43 seiner Nachkommen konnten das Sport-Prädikat erringen, was ihn zum Top-Leistungsvererber macht.

Noch größeren Einfluss erlangte Jasper 366 durch die Ankörung von 5 seiner Söhne.
2003 wurde Beart 411 (MV Feitse 293 P) gekört, der später zu einem der erfolgreichsten Deckhengste überhaupt avancieren sollte.
2004 folgte Dries 421 (MV Hearke 254 P), mittlerweile nach Südafrika exportiert und in seinen Zuchtwerten bzgl Sportveranlagung bislang ungeschlagen.
2005 körte die Jury Haitse 425 (MV Rypke 321), 2006 schließlich Jisse 433 (MV Dirk 298).
2013 wurde über den verkürzten Untersuch in den USA noch Alert 475 (MV Hearke 254 P) angekört, der aber leider bereits 2015 verstarb.
Als Muttervater konnte Jasper 366 bis dato keine gekörten Hengste liefern, dies könnte sich allerdings in wenigen Wochen ändern – 2 der 5 verbliebenen Hengste in der CO 2016 haben ihn als MV im Pedigree,

Über seine Söhne Beart 411 Preferent und Dries 421 ist Jasper darüber hinaus der Großvater von nicht weniger als 8 Deckhengsten (Maeije 440, Pier 448, Uldrik 457, Uwe 458, Tjalbert 460, Bikkel 470, Epke 474 und Meinte 490). Der Pier 448-Sohn Jouwe 485 setzt die Linie in 3. Generation fort.

Sein überaus positiver Einfluss auf die Friesenzucht brachte Jasper 366 schließlich das höchste Prädikat des KFPS ein, er wurde auf der HK 2011 als bis dahin jüngster Hengst mit 16 Jahren Preferent erklärt.

Ich wünsche diesem kleinen Wunderhengst noch viele gesunde Jahre und ebensoviele weitere spektakuläre Auftritte auf der Hengstkörung – das Publikum dankt dem alten Showman schon seit Jahren mit frenetischen standing ovations.