CO-Teilnehmerfeld auf 11 Hengste geschrumpft

Am 08.Oktober fand im niederländischen Exloo eine weitere Begutachtung der im CO befindlichen Junghengste durch Gastreiter statt, darüber hinaus wurden die Pferde zum ersten Mal vor dem Wagen präsentiert.
Auf Basis dieser Präsentationen beriet sich die Jury mit den jeweiligen Eigentümern der Hengste darüber, ob eine Teilnahme an der für den 17.10. angesetzten Endbeurteilung unter dem Sattel sinnvoll wäre. Für zwei Hengste fiel die diesbezügliche Beurteilung in einem Maße aus, welches die Besitzer dazu veranlasste, die Pferde vorzeitig aus dem CO zurückzuziehen.

Dabei handelt es sich um Douwe van de Weerdshof (Omer 493 x Doaitsen 420) und Doede H (Alwin 469 x Meinse 439).
Durch den Rückzug von ersterem befinden sich nun keine Söhne des jungen Omer 493 mehr im aktuellen CO, für den höchst populären Alwin 469 läuft nur noch ein Sohn im Klassement.

Die Endbeurteilung unter dem Sattel soll kommenden Samstag stattfinden, die Veranstaltung wird via Livestream übertragen.

Nähere Informationen über die aktuellen CO-Hengste sind der FPI-CO-Infoseite zu entnehmen.

KFPS-Vorstandsvorsitzender Wiebe Wieling zurückgetreten

Wie das KFPS heute vermeldete, ist der bisherige Vorstandsvorsitzende des KFPS, Wiebe Wieling mit sofortiger Wirkung von seinem Posten zurückgetreten.
Als Grund dafür gibt der Verband Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Vorstandes darüber an, welcher Agenda das KFPS zukünftig zu folgen habe.

Der Vorsitz wird vorübergehend gemäß der Geschäftsordnung vom bisherigen Vize-Vorstandsvorsitzenden Geralt Pots übernommen.

Der 65-jährige Wieling hatte erst Anfang des Jahres 2020 den Vorsitz im KFPS als Nachfolger von Bert Wassenaar übernommen. Seither positionierte er sich immer wieder als Verfechter einer kompakteren, reaktionsschnelleren Vereinsstruktur und forderte diesbezüglich bereits zu Beginn seiner Amtszeit Veränderungen ein.

Auch Alke 468 nun in schwedischem Besitz

Erst kürzlich ging die Meldung durch die Friesenwelt, dass der sportlich erfolgreiche Mees 497 (Tymon 456 x Dries 421) an das schwedische Gestüt Aftonmora Friesians verkauft wurde.
Nun vermeldete die Deckstation Gaasterland, dass auch Alke 468 (Fabe 348 P x Jakob 302) in den Besitz der schwedischen Friesenzucht übergegangen sei. Wie auch Mees 497 und die ebenfalls in schwedischem Besitz befindlichen Hengste Tymon 456 und Siert 499 soll auch Alke 468 weiterhin in den Niederlanden stationiert bleiben und von dort aus den europäischen Züchtern zur Verfügung stehen.
Einzig der im März von Aftonmora Friesians erworbene Sipke 450 steht direkt bei seinen neuen Besitzern in Schweden.

Alke 468 wurde 2011 als Deckhengst angekört und gilt aufgrund seines enorm niedrigen Verwandtschaftsgrades (15,7%) und seiner sehr interessanten Blutführung als besonders wertvoll für die Zucht.
Trotz dieser züchterisch interessanten Merkmale war die Nachfrage nach dem Fabe 348 P-Sohn von Züchterseite in den letzten Jahren nicht übermäßig groß – seit 2016 deckte Alke 468 keine 100 Stuten, was in direkter Korrelation mit der Körung des ebenfalls sehr unverwandt gezogenen Omer 493 (Gjalt 426 x Karst 362, VWG 16,4%) zu stehen scheint, in dessen Vererbungsleistung die Züchter offenbar größere Hoffnungen setzten.
Eine Annahme, die sich aktuell zu bestätigen scheint – finden sich unter den gekörten Töchtern von Alke 468 nur knapp 29% Prädikatsstuten, so beläuft sich dieser Anteil im ersten Fohlenjahrgang von Omer 493 auf bislang sensationelle 72% (!).

Mees 497 wechselt den Besitzer

Wie phryso.com heute berichtete, wurde der schöne Mees 497, Verrichtingstopper des CO 2016, an das schwedische Gestüt Aftonmora Friesians verkauft. Dieses aufstrebende Friesengestüt ist bereits im Besitz der Hengste Sipke 450, Tymon 456 (Vater von Mees 497) und Siert 499.

Mees 497 auf der CK 2018

Der 172 cm große Mees 497 soll vorerst in den Niederlanden stationiert bleiben, auf lange Sicht wollen seine neuen schwedischen Besitzer den sportbegabten Hengst auf Grand Prix-Niveau in der Dressur herausbringen.

2021 werden die ersten 3-jährigen Nachkommen von Mees 497 in den Körbahnen des KFPS vorgestellt werden und in den ABFP’s ihre Sporteignung unter Beweis stellen. Man darf gespannt sein, ob der athletische, imposante Hengst seine Sportbegabung auch an seinen Nachwuchs weitervererbt.

KFPS-Hengstenkeuring 2021 findet statt

Es war das große Fragezeichen, das viele Friesenliebhaber in den letzten Wochen und Monaten beschäftigt hat. Bislang war aufgrund der CoViD-19-Situation in den Niederlanden und den damit verbundenen Einschränkungen nicht klar, ob und wie die wichtigste annuale Veranstaltung der Friesenwelt durchgeführt werden kann.

Bereits im Juni wurde die für September 2020 geplante Centrale Keuring der Friesenstuten abgesagt, doch nun erreichen uns gute Nachrichten vom KFPS – die Hengstenkeuring 2021 wird stattfinden.

Zwar wird auf der HK selbst kein Publikum anwesend sein, die gesamte Großveranstaltung soll aber im gewohnten Programmablauf via Livestream ausgestrahlt werden. Somit werden tausende Friesenliebhaber rund um den Globus ihren Lieblingshengsten trotz Corona-Maßnahmen via TV oder PC folgen können. Auch die Durchführung des im Zuge der HK ausgetragenen Finales des Friesian Talent Cups sowie die Horses2Fly Sportcompetitie sind nach Aussage des KFPS gewährleistet.

Die KFPS-Hengstenkeuring wird von 14. – 16.Januar 2021 stattfinden.

Julius 486-Sohn in den USA zum CO angewiesen

In den USA erhält dieser Tage ein Sohn des 2015 gekörten Julius 486 die Chance, sich in der Hengstleistungsprüfung zu beweisen. Es handelt sich dabei um den 2016 geborenen Atze Vb Ster, der von den kalifornischen Züchtern Pier und Darlene van der Hoek gezogen wurde und in deren Besitz steht.

Der 161 cm große Hengst wurde mit fantastischen Zuchtwerten in der Bewegung eingeschätzt und geht aus einer äußerst prädikatreichen Mutterlinie aus Stamm 50 hervor.
Seine Mutter ist die Tsjalle 454 P-Tochter Maaike Stb Ster (*2012), welche 2015 mit einer 1. Prämie ausgezeichnet und voorl. Kroon erklärt wurde. Sie ist eine Vollschwester der erst kürzlich mit dem Modelprädikat ausgezeichneten Juwiel H fan Lutke Peinjum Model Sport AA und kommt wie diese aus der 2002 geborenen Hawar fan Lutke Peinjum Ster Pref A (v. Jasper 366 P). Die Mutterlinie führt über die im diesjährigen April verstorbene Unyk fan Lutke Peinjum Ster Pref (1998-2020, v. Brandus 345 P) und die bekannte, dubbelpreferente Ealfrou fan Lutke Peinjum Ster Pref (1993-2012, v. Melle 311) weiter auf eine der großen Stammmütter der modernen Friesenzucht, die dreifach preferente Setske F. Ster Pref Prest (1989-2009, Feitse 293 P x Dagho 247), die vor allem als Mutter des Stempelhengstes Beart 411 P bekannt ist.

Julius 486 selbst ist Norbert 444 P x Beart 411 P gezogen, somit ist das Papier seines angewiesenen Sohnes in hohem Maße auf einer weitverbreiteten Blutlinie aufgebaut und weist einen VWG von 18,9% auf.

Aufgrund der aktuell immer noch angespannten CoViD-19-Situation in den USA und den damit verbundenen Einreisebestimmungen aus dem Ausland herrscht derzeit noch Unklarheit darüber, wann die dortige HLP stattfinden kann.

Rapport Abstammungskörung Jasper 366

Jasper 366 wurde bei T. Wijma aus Jislum geboren, in dessen Eigentum er sich immer noch befindet. Jasper hat seine Deckjahre nach der Ankörung auf der Deckstation Leppehorne von Mts Bangma-Vellinga aus Oldeboorn verbracht.
Jasper kommt aus dem Stamm 027, seine Mutter ist die Sterstute Antje ut de Mieden, sein Vater ist Olof 315. Auf der Hengstenkeuring hat Jasper immer wieder von sich reden gemacht und erlangte 2002 den Kampioenstitel.
Auch im Dressursport präsentiert sich der Hengst gut (Z2 dressuur), darüber hinaus ist Jasper Teil der F.P.S./F.P.C. Viertal, welche dieses Jahr niederländischer Champion wurde.
Im Bericht zur Hengstleistungsprüfung, welche Jasper 1998 absolviert hat, wird der Hengst als ehrlich, umgänglich und etwas eigensinnig beschrieben.
Nach seiner HLP begann Jasper seinen Deckdienst. 2002 wurde er zur Absolvierungen der Abstammungskörung verpflichtet und hat diese im selben Jahr abgeschlossen. Die Eigenschaften seiner Nachkommen werden im Folgenden beschrieben.

a) Index
Aus dem Index von Jasper 366 mit einer ausreichenden Vertrauenswürdigkeit von 62% geht hervor, dass der Hengst das Exterieur im Allgemeinen leicht verbessert. Die Halsungen seiner Nachkommen sind häufig horizontal gestellt. Die Vererbung einer guten Lendenpartie – wichtig für gute Gebrauchspferde – fällt auf. Er verbessert die Länge der Vorderbeine nicht und die Hinterbeine seiner Nachkommen sind säbelbeinig. Sehr positiv ist der Einfluss von Jasper auf die Bewegung. Er vererbt einen raumgreifenden, kräftigen Schritt und einen taktsauberen Trab mit tragender Hinterhand. Darüber hinaus vererbt er ein schönes Schwarz und viel Behang.

b) Leistungsprüfungen
Die Nachkommen von Jasper 366 erreichen in beinahe allen Teilen der Leistungsprüfungen eine höhere Punktzahl als der Durchschnitt aller in diesem Jahr getesteten Pferde. Die Gruppe der für die Prüfungen ausgewählten Pferde war besser als die der zufällig angewiesenen und punktete weit über dem Durchschnitt. Trotzdem konnten sich drei Pferde nicht klassieren.
Während der Prüfungen zeigten die Nachkommen von Jasper viel Arbeitseifer und Einsatzwillen, zu Beginn der Prüfungen waren sie etwas verspannt.

c) Körungsresultate / Rapport der Inspektionsjury (inspectie)
Testgruppe: 25% (inkl. 2 Vb Ster-Hengste)
Lebenstotal Ster%: 14,3%
Weiters wurden zwei Wallache Ster, sowie einer Stb mit einer 3. Prämie. 7 weitere Vb-Hengste wurden Ster erklärt.

Fohlen
Der erste Fohlenjahrgang von Jasper 366 erreichte 77,5% 1. & 2. Prämien.

Exterieur & Typ
Die 3-jährigen Jasper-Nachkommen präsentieren sich als homogene Gruppe von nicht allzu großen Pferden, die mehrfach etwas frontlastig gebaut sind. Sie stehen häufig in einem lang linierten Typ und weisen gute Oberlinien auf, es fehlt ihnen jedoch an Länge im Vorderbein. Die Lenden sind gut entwickelt, die Kruppen erscheinen als leicht abfallend und ausreichend lang. Das Fundament ist hart und gut gestellt.

Bewegung
Der Schritt ist raumgreifend und kräftig, der Trab erweist sich als getragen und zeigt viel Takt und Regelmaß. Die Pferde laufen mit viel Kraft aus der Hinterhand.

Endbeurteilung
Aufgrund der Punkte:

a) ausreichender Index hinsichtlich Exterieur und sehr guter Index hinsichtlich Bewegung
b) ausreichender Sterprozentsatz von total 26%
c) hohe Wertungsresultate im ABFP
d) guter Körrapport der Inspektionsjury

ist die Inspektionsjury der Meinung, dass Jasper 366 einen positiven Beitrag zur Friesenzucht liefert. Die Inspektionsjury empfiehlt daher dem Vorstand, Jasper 366 im Deckdienst weiter zu verwenden.
Jasper 366 kann somit an der Hengstenkeuring 2003 teilnehmen.

Quelle: PHRYSO 01/2003

Das Bewertungssystem des KFPS

Friesenliebhaber, die nicht aus den Niederlanden stammen sind wohl manches Mal irritiert, wenn sie mit dem System des KFPS hinsichtlich der Exterieur- und Bewegungsbewertung konfrontiert sind. Ausdrücke wie “ruim voldoende” und “uitstekend” sind nur wenigen Nicht-Niederländern ein ausreichend geläufiger Begriff und oft ist es für uns nicht einfach, die entsprechenden Begrifflichkeiten mit den vergebenen Noten in Einklang zu bringen.

Dabei ist die Sache nicht so schwierig, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag, das KFPS-Bewertungssystem beruht nämlich auf der in den Niederlanden gebräuchlichen Skala für Schulnoten, welche sich in 10 Teile gliedert.

Im Folgenden möchte ich diese Skala kurz umreissen:

Bewertungssystem NL

Das niederländische Schulsystem verwendet also ein ausgesprochen differenziertes Notensystem zur Leistungsbeurteilung, welches (für Österreicher und Deutsche ungewohnt) auch noch eine umgekehrte Ziffernwertung enthält (im Gegensatz zu NL und der Schweiz ist eine 1 in Österreich und Deutschland die beste zu erreichende Leistung und wird als “Sehr gut” gewertet). Für mich als Pflichtschullehrer im Brotberuf ist diese Form der Leistungsbeurteilung auch pädagogisch durchaus interessant, aber an dieser Stelle möchte ich den Exkurs in Richtung meiner beruflichen Leidenschaft auch schon wieder beenden.

Es sind also diese im Schulsystem gebräuchlichen Noten, welche die KFPS-Jurymitglieder auf Körungen und Fokdagen an die angebotenen Pferde vergeben.

Nun wird ein Pferd aber nicht einfach im Gesamtbild mit einer Note bedacht, vielmehr wird das Tier durch die Jury regelrecht in Teilbereiche “zerlegt”, welcher jeder für sich eine spezifische Note erhalten.
Im Allgemeinen sind diese Teilbereiche:

  • Rassetyp (nl.: rastype)
    Wird ausgemacht durch das allgemeine Erscheinungsbild, den Kopf, die Halsung den Behang und die Farbe.
  • Gebäude (nl.: bouw)
    Betrifft die Halsung (Kopf-Hals-Verbindung, Genick, Ganaschenfreiheit, Halsstellung und -ansatz), Schulter, Brustkasten, Widerrist, Rücken, Lenden, Kruppe und Oberschenkel- und Kruppenbemuskelung.
  • Fundament (nl.: beenwerk)
  • Bewegung (nl.: beweging)
    Im Allgemeinen sind darunter Schritt (stap), Trab (draf) und Galopp zu verstehen, bei Körveranstaltungen werden die Pferde jedoch traditionell nur in Schritt und Trab an der Hand vorgestellt und bewertet.

Dabei müssen sich die Juroren an den vom KFPS ausgegebenen Rassestandard halten, welcher in den Statuten festgelegt ist und de facto das Idealbild des Friesenpferdes umschreibt.

Das Notensystem ist auch bei der Bewertung von Gebrauchsprüfungen (z.B. IBOP, ABFP) gebräuchlich, die zu bewertenden Einzelkategorien unterscheiden sich dem Anlass entsprechend.

Bei Körveranstaltungen erhalten erwachsene Pferde (mindestens 3-jährig), welche zur Aufnahme in das Stammbuch angeboten werden darüber hinaus einen sogenannten ‘lineaire score‘. Dabei werden anhand einer Tabelle 27 lineaire kenmerken (von schlecht bis gut zu bewertende Einzelbereiche) beurteilt, sowie 5 waardeerende kenmerken (zusammenfassende Einschätzung der o.g. Teilbereiche) beurteilt, welche am Durchschnitt der Rassepopulation gemessen werden.
Das dabei von der Jury ausgefüllte Formular erhält der Besitzer des gekörten Pferdes, die Bewertung ist aber auch für KFPS-Mitglieder im Internet abrufbar und findet darüber hinaus Eingang in die Zuchtwertschätzung des jeweiligen Vatertieres.

juryrapport-friese-paarden

Musterformular für die Eintragung des ‘lineaire score’

Diese Beurteilungskriterien bilden neben einigen anderen Anforderungen (z.B. Mindeststockmaß, Freiheit von unerlaubten Abzeichen etc.) die Basis für die weitere Prämierung eines gekörten Pferdes.

UPDATE: Übersetzungen der Abstammungsrapporte aktualisiert

Nach langer Planung ist es mir an diesem Wochenende endlich gelungen, die noch ausstehenden Rapporte zu den Abstammungskörungen vieler aktueller Hengste nachzuholen (darunter Züchterlieblinge wie Hessel 480 und Jehannes 484).

Die aus dem Niederländischen übersetzten Berichte sind in der Rubrik “Beurteilungsrapporte” zu finden.

Rapport Abstammungskörung Jouwe 485

Dezember 2019

Nakomelingenonderzoek Jouwe 485

Allgemein

Jouwe 485 wurde im Herbst 2014 als 3-jähriger Hengst angekört auf Basis seines überdurchschnittlichen Exterieurs, seiner guten Abstammung und seiner hervorragenden Leistungen in der Hengstleistungsprüfung, insbesondere in den Disziplinen vor dem Wagen. Aus dem ersten Jahrgang von Jouwe 485 wurden 119 Fohlen registriert, die zu 87% aus (minimal) Sterstuten stammen.
Jouwe 485 konnte seine Abstammungskörung 2019 auf Basis eines Jahrganges 3-jähriger Pferde abrunden.

img_8508-jouwe-485

Jouwe 485 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Exterieur

Die Nachkommen von Jouwe 485 präsentieren sich als eine homogene Gruppe von Pferden mit ausgezeichnetem Exterieur. Die Pferde verfügen durch ihre ausdrucksstarken Köpfe, die mehr als ausreichend langen, sehr gut geformten Halsungen und ihre anmutige Linierung über viel Rassetyp. Sie sind überdurchschnittlich aufwärts gebaut und zeigen häufig eine etwas feste Oberlinie. Die langen Kruppen weisen eine erwünschte Konformation auf. Das Fundament ist ein klein wenig säbelbeinig, beweist jedoch viel Qualität. Die Pferde sind auffallend lang gefesselt und verfügen über großformatige Hufe.
An der Hand lassen die Nachkommen von Jouwe 485 in Schritt und Trab mehr als ausreichend raumgreifende Bewegungen sehen. Bedingt durch die festen Oberlinien fehlt es den Pferden etwas an Souplesse, sie laufen daher etwas auf der Vorhand.

ABFP Nakomelingenonderzoek Jouwe 485

Veranlagungsprüfung

Trainingsrapport und Charakter
Die Nachkommen Jouwe 486 sind aufgestallt umgängliche Pferde. Im Gebrauch erweisen sie sich als vertrauenswürdig. Sie zeigen mehr als ausreichenden Einsatz und sind ausreichend rittig.

Veranlagung
16 Nachkommen von Jouwe 485 haben an den ABFP-Tests teilgenommen. Daneben waren 4 seiner Söhne Teilnehmer der Hengstleistungsprüfung 2019.
Das Veranlagungsbild der Nachkommen von Jouwe 485 wird gekennzeichnet durch das Fehlen von Souplesse.
Der Schritt erweist sich als überdurchschnittlich raumgreifend und taktsauber, es fehlt den Pferden dabei aber im Allgemeinen an Beugung in den Sprunggelenken. Der Trab sollte mehr Raumgriff zeigen, dabei sollten sich die Pferde mit mehr Getragenheit bewegen. Die Nachkommen von Jouwe 485 haben im Galopp etwas wenig Sprung und sollten insbeondere mit mehr Aufwärtstendenz galoppieren. Unter dem Reiter ist die (fehlende) Souplesse in vielen Fällen ein begrenzender Faktor und erweist sich als bestimmend für ein Leistungsbild, welches den Pferden recht wenig Talent unter dem Sattel bescheinigt.
Im Geschirr bewegen sich die Pferde zu wenig getragen und laufen im Allgemeinen häufig zu viel auf der Vorhand.
Aus dem ersten Jahrgang von Jouwe 485 wurden zwei Söhne angekört (Anm. d. Red.: Arent 515 und Boet 516). Diese beiden Hengste ließen ein Veranlagungsbild sehen, welches sich im positiven Sinne stark von den gemittelten Leistungen der getesteten Gruppe unterscheidet.

Endbeurteilung

Jouwe 485 erreicht sehr gute Zuchtwerte betreffend Exterieur und eine weniger starke Vererbungsleistung hinsichtlich Sportveranlagung. Auf Basis seines Gesamt-Vererbungsbildes bleibt der Hengst in der Zucht gehandhabt.