Österreichische Friesenzuchtschau 2021

In diesem Jahr hatten die Friesenfreunde Österreich Grund zu feiern, denn das 30-jährige Jubiläum der Vereinsgründung durch Kati Elsenwenger wollte zünftig begangen werden.
Aus diesem Grunde luden die FFÖ bereits am Samstag, 04.09.2021 zu einem Spektakel, das sich diesem Anlass mehr als würdig erwies.
Unter der kundigen Organisation von Claudia Prexl stellten Mitglieder und Freunde der FFÖ einen emotionalen, mitreißenden, begeisternden und mit Highlights gespickten Showabend im Anschluss an die jährliche Generalversammlung auf die Beine, der der Anmut und Schönheit des Friesenpferdes alle Ehre erwies.
Neben freundlichen Worten des KFPS-Vorsitzenden Detlef Elling, der zu den Feierlichkeiten angereist war, und bewegenden Reden von Gründungs-Obfrau “Friesen-Kati” Elsenwenger und Obfrau Angelika Mangweth waren es naturgemäß vor allem die Pferde, die das zahlreich angereiste Publikum zu Begeisterungsstürmen hinrissen.

Gründungs- und Ehrenobfrau Kati Elsenwenger im Kreise von Weggefährten und dem Vorstand der FFÖ

Neben Stammbuchhengst Rommert 498 (in Begleitung und in kundiger Hand des bekannt umtriebigen Albert Lueks), der Sport-Elite-Stute Primadonna und fantastischen Showacts der “Moments in Black” war als Überraschungsgast auch das Pferd des Jahres 2020, Friesen Exclusiv Wirdmer (Wirdmer fan ‘e Boppelannen Vb Ster Sport-Elite) mitsamt seiner Amazone Lisanne Veenje aus den Niederlanden angereist, um seiner ehemaligen Heimat Österreich die Ehre zu erweisen.

Rommert 498 mit Albert Lueks und Obfrau Angelika Mangweth

Dieser unvergessliche Abend bildete den Auftakt zu dem eigentlichen Ereignis am Folgetag – der jährlich von den FFÖ organisierten Friesenzuchtschau.

Auch dieses Jahr waren beinahe 40 Pferde gemeldet, – ein beachtliche Anzahl, wenn man die geringe Größe der österreichischen Friesenszene bedenkt – darunter 24 (!) Fohlen.
Als Juroren waren Piet Bergsma und Esther Reen angereist.

Fohlenrubriken

Der Tag begann traditionell mit der Premienkörung der Hengstfohlen – in dieser Rubrik waren 13 Fohlen gemeldet.
Ein Hengstfohlen wurde nicht prämiert, unter den anderen wurden drei 3. Prämien, sieben 2. Prämien und zwei 1. Prämien vergeben. Die beiden Hengstfohlen mit den ‘oranje linten’ wurden im anschließenden Ring um die Kampioenschap aneinander gemessen. Die Entscheidung dürfte für die Jury keine einfache gewesen sein, waren doch beide Fohlen in ihrer eigenen Art und Weise überaus qualitätsvoll.
Schlußendlich holte sich jedoch der äußerst typvolle Shilow von Lungau (Alwin 469 x Ster v. Hette 481) aus der prädikatreichen Zucht von Barbara und Hans Geiersperger-Lassacher den Titel vor dem überaus schönen Piet vom Goldseehof (Waander 512 x Ster v. Markus 491) aus dem nicht minder erfolgreichen Hause Christian und Angelika Mangweth.

Shilow von Lungau Vb H (Alwin 469 x Hette 481) – Kampioen Hengstveulen 2021

Unter den 9 anwesenden Stutfohlen wurden zwei 3. Prämien und sechs 2. Prämien vergeben. Das einzige ‘oranje lint’ – und damit der Kampioenstitel in dieser Rubrik – ging an die typvolle Samira O (Epke 474 x Stb v. Uldrik 457) aus der Zucht von Stephanie Osterbauer.
Die Reserve-Kampioene rekrutierte sich damit aus den Reihen der mit einer 2. Prämie bedachten Stutfohlen und ging wiederum an die Familie Geiersperger-Lassacher für ihre Menne 496 x Fabe 348 P gezogene Rivana von Lungau.

Samira O Vb M (Epke 474 x Uldrik 457 ) – Kampioene Merrieveulens 2021

Fohlenbuchstuten

Nach einer kurzen Mittagspause ging die Jury in der Rubrik der 4-jährigen und älteren Fohlenbuchstuten frisch ans Werk.
Die erste der drei in dieser Rubrik vorgestellten Stuten wurde nicht in das Stammbuch aufgenommen, die beiden weiteren Stuten präsentierten sich schön und von durchaus ansehnlicher Qualität, keine von ihnen konnte jedoch die Jury von einer Stererklärung überzeugen. Beide erhielten eine 3. Prämie.

Auch bei den 3-jährigen Vb-Stuten ließ die Jury es nicht an Strenge mangeln. Gleich zwei Stuten dieser Rubrik wurde die Aufnahme in das Stammbuch verweigert, eine Stute wurde ohne Prämie in das Stammbuch aufgenommen, drei weitere erhielten eine 3. Prämie.
Nur eine der jungen Friesenstuten konnte die Jury ausreichend von sich überzeugen, um mit einer 2. Prämie auch die begehrte Stererklärung zu empfangen.
Diese Ehre erging an die kalibrige und temperamentvolle Gräfin-K (Omer 493 x Ster v. Tsjalke 397) von Züchter und Besitzer Mag. W. Kromoser.

Gräfin-K Stb Ster (Omer 493 x Tsjalke 397)

Stammbuch-, Ster- und Kroonstuten

Den Abschlussreigen der östererreichischen Friesenzuchtschau 2021 bildete eine Reihe bereits verdienter und im Stammbuch befindlicher Stuten, die jeweils alleine in ihren Kategorien antraten.
In Rubrik 7 versuchte sich die äußerst typvolle Bartele 472-Tochter Ayse fan Limbach Stb (österr. Veulenkampioene 2016) an einer Graderhöhung, wurde aber mit einer 3. Prämie abgespeist.
In Rubrik 8 startete die 4-jährige Elisabeth vom Goldseehof Stb Ster AA (Omer 493 x Jasper 366 P), wurde aber von der Jury nicht mit einer 1. Prämie bedacht.

Elisabeth vom Goldseehof Stb Ster (Omer 493 x Jasper 366 P)

Ebenso erging es der ganggewaltigen Marije R.V. Stb Ster Sport AA (Tsjalle 454 P x Olof 315 P) in Rubrik 9.

Gewaltige Vorhand – Marije R.V. Stb Ster Sport (Tsjalle 454 P x Olof 315 P)


Als ein besonderes Highlight in einem kleinen Friesenland wie Österreich konnte aber auch in diesem Jahr eine Rubrik 10 (Prämienkörung von Kroonstuten) stattfinden, denn Hans und Barbara Geiersperger-Lassacher schickten eines ihrer Stalljuwelen ins Rennen – die 8-jährige Qantje Antje P. Stb Kroon AAA (Onne 376 x Beart 411 P). Diese Traumstute schlug nicht nur das Publikum in ihren Bann, sondern konnte mit ihrem beinahe makellosen Exterieur und ihrer eleganten Bewegung auch die Jury überzeugen – belohnt wurde dieses Bild von einem Pferd mit einer verdienten 1. Prämie.

Die schöne Qantje Antje P. Stb Kroon AAA, Zuchtschau-Kampioene 2021

Kampioenskeuring

Zur Kampioenskeuring wurden alle 4 Ster- und Kroonstuten des Tages eingeladen, um sich nochmals in Schritt und Trab der Jury vorzustellen.
Alle vier Stuten präsentierten sich dabei überzeugend und stellten ihre Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis.
Am Ende hob sich die Onne 376-Tochter Qantje Antje P. Stb Kroon AAA aus der hocherfolgreichen Zucht von J. Peters aber qualitativ deutlich ab und holte sich verdient den Titel der österreichischen Zuchtschau-Kampioene 2021.
Der Reserve-Titel erging an die sich ebenfalls im Besitz von Friesenpferde Lungau befindliche Elisabeth vom Goldseehof Stb Ster, deren züchterische Wurzeln bei Familie Mangweth in Tirol liegen.

Fazit

Auf ein Neues hat die österreichische Friesenzucht auch im zweiten Jahr der Pest wieder bewiesen, dass in unserem kleinen Land qualitativ hochwertige Pferde gezüchtet werden, die sich sehen lassen können. Darüber hinaus war überaus eindrucksvoll zu sehen, welche Highlights an Show- und Sportfriesen in Österreich gehalten, trainiert und präsentiert werden – mit großer Unterstützung der FFÖ!
An dieser Stelle möchte sich auch das Friesenpanorama für die jahrelange fruchtbare Zusammenarbeit und die vielen Verdienste um das Friesenpferd beim gesamten Vorstand der FFÖ bedanken! Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr (dann hoffentlich ohne Pest).

Weitere Fotos und die traditionelle Videozusammenfassung der Zuchtschau, sowie des Showabends zur 30-Jahr-Feier folgen in Kürze.

Paard van het jaar 2020: Friesen Exklusiv Wirdmer

Das KFPS-Pferd des Jahres 2020 kommt (zumindest zum Teil 🙂 ) aus Österreich!

Friesen Exklusiv Wirdmer (Stb-Name Wirdmer fan ‘e Boppelannen Vb Ster Sport-Elite) hat es geschafft – durch seine großartigen Sporterfolge in der Dressur unter Lisanne Veenje, konnte der 13-jährige Hengst (Beart 411P x Jillis 301) genug Zustimmung auf sich vereinen, um zum “Paard van het jaar 2020” ausgerufen zu werden,
Herzliche Gratulation an Familie Prexl aus Österreich, unter deren Fittichen der Ausnahmehengst zuerst in Österreich und später in den Niederlanden seine Sport-Meriten sammeln konnte.

Wahl zum “Pferd des Jahres 2020”

Seit einigen Jahren hat es Tradition, dass zu Jahresende das KFPS-“paard van het jaar” gewählt wird, welches dann im Zuge der Hengstenkeuring dem Publikum präsentiert wird.
Die Entscheidung wird dabei durch ein Zusammenspiel von Publikumsstimmen und einer Fachjury getroffen.

Für das Jahr 2020 wurden – trotz der Pandemie – folgende vier Pferde nominiert:

Wyp van ‘t Lansink Model Sport Pref Prest AAA
Züchter/Besitzer: Rinus Loman & Carla Nijdam

Die Beart 411 P x Maiko 373 gezogene Wyp van ‘t Lansink wurde 2007 geboren und zählt mit ihrer beeindruckenden Sammlung von Prädikaten zu den besten Zuchtstuten des Stammbuchs – trotz ihrer erst 13 Lebensjahre.
Durch den Einsatz von Embryotransfers wurden bis dato bereits 13 Nachkommen aus dieser Stute registriert – darunter 4 Sterstuten (3 davon mit 1. Premie!), eine Stb-Stute und ein Vb Ster-Hengst.
Wyp van ‘t Lasnink selbst wurde 3-jährig Ster erklärt und holte 2012 das Kroon-Prädikat. Ihre Modelerklärung folgte 2014, 2016 erreichte sie das Sportprädikat. Weitere zwei Jahre später – 2018 – reichten die Sporterfolge ihrer ersten Nachkommen, um ihr das prestatiemoeder-Prädikat zu sichern, seit 2019 ist sie darüber hinaus preferent.
2011 trat sie darüber hinaus in einer IBOP unter dem Sattel an, in der sie ein ansehnliches Ergebnis von 85,5 Punkten ablieferte.
Damit ist diese Stute eine echte Leistungsträgerin und eine verdiente Nominierte für das “paard van het jaar“.

Wirdmer fan ‘e Boppelannen Vb Ster Sport-Elite a.k.a. Friesen Exclusiv Wirdmer
Züchter: Marten v.d. Meer
Besitzer: Familie Prexl, Österreich

Die Nominierung dieses Hengstes ist für mich ganz persönlich natürlich ein großer Grund zur Freude und man kann unschwer erraten, an wen meine Stimme geht :).
Wirdmer fan ‘e Boppelannen wurde 2007 geboren, er ist ein Sohn von Beart 411 P und das letzte Fohlen der berühmten Hinke F. Ster Pref Prest (Jillis 301 x Reitse 272 P).
Nach seiner Teilnahme an dxer 2. Besichtigung kam Wirdmer nach Österreich und zog in den Stall von Familie Prexl, wo er fortan als vielversprechendes Dressurpferd gefördert wurde.
Unter Ralph Buchberger startete er auf den ersten Dressurturnieren in Österreich und war aufgrund seiner Erfolge bald im ganzen Land als “der Dressurfriese” bekannt.
2014 holte er das Sport-Prädikat und 2017 war er einer der ersten Friesen, denen das damals frisch ins Leben gerufene Sport-Elite verliehen wurde.
Um seine Sporttalente weiter zu fördern ging Wirdmer 2018 zurück in die Niederlande, um von Lisanne Veenje trainiert und vorgestellt zu werden.
Unter der jungen Niederländerin feiert der imposante Hengst seither einen Erfolg nach dem anderen und gehört absolut zurecht zu den Aushängeschildern des Friesenpferdes im internationalen Dressursport.

Friesen Exclusiv Wirdmer Vb Ster Sport-Elite – damals noch unter Ralph Buchberger in Amstetten/NÖ

Melle van de Lits Vb Ster A aka Melcher fan de Pikestjelp
Züchter: Aise Bouma
Besitzer: Albert Minkema

Trotz der überaus kurzen Tuigsaison 2020 konnte ein Hengst durch besonders ansehnliche Leistungen von sich reden lassen: der 8-jährige Melcher fan ‘e Pikestjelp (Wimer 461 x Jasper 366 P), der unter dem Namen Melle van de Lits als Sportpferd auftritt.
Die Jury war von seiner Schulterfreiheit, seiner raumgreifenden Vorhand und seinem kraftvollen Hinterbein angetan, was ihm eine Nominierung für das “paard van het jaar” einbringt.

Gea v.d. Slothoeve Model Sport AAA
Züchter: Cees Breimer
Besitzer: Kirsty Baldwin, UK

Die 2010 geborene Gea v.d. Slothoeve wurde dieses Jahr im Zuge der Locatiekeuringen mit dem Model-Prädikat ausgezeichnet und vom Publikum zur schönsten Modelstute des Jahres erklärt, wo sie sich gegen 15 großartige Konkurentinnen durchsetzte.
Die Maurits 437 x Gradus 356 gezogene Gea wurde 2014 Ster erklärt, 2017 holte sie sich das Kroon-Prädikat. Seit 2018 trägt sich darüber hinaus den Titel Sport und konnte in diesem Jahr ihre bisherige Karriere mit dem Model bekrönen.
2014 lief sie eine ABFP mit 79,0 Punkten unter dem Sattel und 80,0 Punkten im Mennen, 2019 brachte sie ihr erstes Fohlen zur Welt.

Die Publikumsabstimmung zum “paard van het jaar 2020” läuft noch bis 31.12.2020, abgestimmt werden kann unter https://www.phryso.com/paard-van-het-jaar2020/ .

EK 2018 – Dressursport auf höchstem Niveau

Die von 12.10. – 14.10.2018 abgehaltenen Dressur-Europameisterschaften für Friesenpferde zeigten eindrucksvoll, dass die zuchtpolitischen Bemühungen des KFPS der letzten Jahre reiche Früchte tragen.

In den verschiedenen Klassen präsentierten sich viele talentierte und erfolgreiche Paarungen und boten dem Publikum Dressursport auf höchstem Niveau. Besonders erfreulich ist auch die stetig steigende Teilnehmerzahl in den hohen und höchsten Dressurklassen – waren vor wenigen Jahren reell gerittene Friesen auf Grand Prix-Niveau noch außerordentliche Exoten, starteten auf der diesjährigen EK bereits 9 Paare in der Schweren Tour.

Ergebnisse

Detaillierte Ergebnislisten finden sich auf der Seite der “Platform Fries Dressuurpaard”.

ZZ-Zwaar

Im Gesamtklassement der Klasse ZZ-Zwaar siegte Bennie van Es auf dem 7-jährigen Jetse van Hickaerd Vb Ster Sport (Ulke 338 x Anton 343 P). Das Paar erreichte eine Gesamtwertung von 67,697%.

Platz 2 ging an Jeanet Dam auf Gijsbert JD (*2010, v. Tsjalke 397) mit gesamt 64,407%, auf dem dritten Platz landeten Britt Muis und It’s Britt’s Hebbe (v. Olgert 445) mit gesamt 63,866%.

Auch der Stammbuchhengst Wytse 462 wurde in dieser Klasse vorgestellt, er erreichte unter Hennie Roffel mit 63,612% den 4. Platz im Gesamtklassement.

Lichte Tour

In der leichten Tour holten sich Marsja Dijkman und Alfvera fan ‘e Beijemastate Kroon Sport (*2008, Arjen 417 x Feitse 293 P) den Europatitel. Das Paar erreichte gesamt 66,327%, im Finale präsentierten sie dabei eine beinahe fehlerfreie Kür, die sogar mit 69,125% belohnt wurde.

Verdientes Silber regnete es für Bennie van Es und Stal Okkema’s Gerke J. Vb Ster Sport-Elite (*2010, Michiel 442 x Monte 378), die im Gesamtklassement 65,971% erreichten.

Den dritten Platz sicherten sich Nathalie Vorenhout und ihre Sportveteranin Anna van de ‘Haffriehoeve’ Kroon Sport-Elite (*2008, Rindert 406 x Tsjalke 397, 65,386%).

Zware Tour

Besonders spannend gestaltete sich das diesjährige Teilnehmerfeld in den höchsten Klassen. Neben den Stammbuchhengsten Michiel 442, Olgert 445, Walt 487 und Elias 494 starteten 5 weitere Paare, die bereits reichlich Meriten im großen Sport sammeln konnten.

Im Endklassement landete Marc-Peter Spahn auf Elias 494 uneinholbar auf dem ersten Platz. Der Jorn 430-Sohn reüssierte im Gesamtklassement mit 71,196%.

Silber ging an Patricia Mannaerts auf dem 9-jährigen Doeke fan Berltsum Vb Ster Sport-Elite (Olgert 445 x Olof 315 P), das Paar erreichte gesamt hervorragende 69,008%.

Über die Bronzemedaille konnte sich Bennie van Es freuen, der somit in allen drei hohen Klassen auf dem Treppchen platziert wurde. In der Schweren Tour präsentierte er den Stammbuchhengst Michiel 442, mit dem er gesamt 65,928% erreichte.

Für mich persönlich besonders erfreulich war das Abschneiden von Lisanne Veenje und Friesen Exklusiv Wirdmer Vb Ster Sport-Elite (*2007, Beart 411 P x Jillis 301) – die junge Amazone erreichte auf dem in Österreich ausgebildeteten Hengst 64,699% und somit einen hervorragenden 4. Platz in der Schweren Tour.

IMG-20181014-WA0000

Lisanne Veenje auf Friesen Exklusiv Wirdmer Vb Ster Sport-Elite

Österreichische Friesenzuchtschau 2018

Am 02.09.2018 fand in bereits gewohntem Rahmen im Pferdezentrum Stadl-Paura / OÖ die österreichische Friesenzuchtschau statt. 47 Pferde waren zur Begutachtung durch die Jury gemeldet (davon 23 Fohlen), 3 Stuten waren zur Abnahme einer IBOP vorgesehen.

Die aus Holland angereiste Jury setzte sich zusammen aus der Inspektorin Sabien Zwaga und dem Juror Popke v.d. Meulen, die ein sehr strenges Auge auf die Körpferde warfen, ihre Entscheidungen aber auch in perfektem Deutsch ausführlich und nachvollziehbar begründeten.

DSC09195

Die kritischen Augen der Jury.

Der Tag startete dank der großzügigen Reithalle des Pferdezentrums zwar trocken, aber leider auch unter sehr schlechten Lichtverhältnissen, die der mangelhaften Ausleuchtung der Halle geschuldet waren.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch FFÖ-Obfrau Angelika Mangweth und den als Zuchtschau-Moderator bereits profilierten Michi Rettenwender wurden die IBOP-Prüfungen abgenommen. Von den drei gemeldeten Stuten waren zwei auch tatsächlich anwesend – die 2012 geborene Marije R.V. Ster Sport (Tsjalle 454 x Olof 315 P) im Besitz von Familie Mangweth legte unter der Reiterin Sarah Fritzenwanker eine eindrucksvolle Leistung mit 77,5 Punkten vor. Die ausgesprochen schöne Noblesse fan Limbach Stb (*2012, Jerke 434 x Jasper 366 P) von Fam. Prexl zeigte an diesem Tag leider nicht ihr volles Potenzial, erreichte trotzdem aber ansehnliche 70,0 Punkte.

Hengstfohlen

Die eigentliche Körung begann in traditioneller Weise mit der Prämienkörung der Hengstfohlen. Von den 10 gemeldeten Teilnehmern waren 2 abwesend, die restlichen 8 Hengstfohlen zeigten eine durchgehend zufriedenstellende Qualität. Die Jury vergab drei 3. Prämien, drei junge Hengste erhielten eine 2. Prämie und an zwei Hengstfohlen wurde eine hervorragende 1. Prämie vergeben, diese ritterten demnach auch um den Titel der Hengstfohlen-Kampioens.
Der Titel ging an den Alwin 469 x Onne 376 gezogenen Heaven von Lungau aus der Zucht von Familie Geiersperger-Lassacher / Friesenpferde Lungau, der sich als großer Bewegungskünstler präsentierte.

005-08163

Heaven von Lungau (Alwin 469 x Onne 376) – 1. Prämie, Champion der Hengstfohlen 2018

Als Vizekampioen reüssierte der erst 2 Monate alte Ilay vom Goldseehof (Alwin 469 x Jasper 366 P) von Familie Mangweth.

009-07960

Ilay vom Goldseehof (Alwin 469 x Jasper 366 P) – 1. Prämie, Vize-Champion der Hengstfohlen 2018

Stutfohlen

In diesem Jahr waren gleich 13 Stutfohlen zur Körung angemeldet, allerdings fanden sich nur 10 davon auch tatsächlich in der Körbahn ein. Die Qualität dieser Gruppe wirkte überzeugender als die der Hengstfohlen, die Jury vergab lediglich zwei 3. Prämien, fünf Stutfohlen erhielten eine 2. Prämie und an drei hervorragende junge Stuten wurde das “oranje lint” – also eine 1. Prämie – verteilt.

Überaus ansprechend präsentierte sich Haya fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P) von Fam. Prexl / Friesen Exklusiv, die mit ihrem elegant-hochbeinigen Typ und exaltierter Bewegungsmechanik eine überzeugende Vorstellung lieferte. Leider lief sie im Kampioensring nicht zur selben Form auf und verpasste knapp einen Titel.

014-08263

Haya fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P) – 1. Prämie

Den Titel als Championesse der Stutfohlen holte sich die Sipke 450 x Norbert 444 gezogene Greta v. Hallmooshof aus der Zucht von Michael Rettenwender. Die junge Stute überzeugte nicht nur durch ein überaus harmonisches Exterieur, sondern auch durch starke Bewegungen und eine sehr aktive Hinterhand.

016-08321

Greta v. Hallmooshof (Sipke 450 x Niorbert 444) – 1. Prämie, Champion der Stutfohlen 2018

Der Reserve-Titel ging an die ausgesprochen rassetypische Indira von Lungau (Jehannes 484 x Wimer 461) aus der Zucht von Familie Geisersperger-Lassacher.

022-08535

Indira von Lungau (Jehannes 484 x Wimer 461) – 1. Prämie, Vize-Championesse der Stutfohlen 2018

Enter & Twenter – Jugendrubriken

Bei den 1- und 2-jährigen Stuten waren 4 Stuten gemeldet, die alle im Ring erschienen. Die beiden Enterstuten präsentierten sich nicht in überragender Form, die beiden vorgestellten 2-jährigen vermochten aber durchaus zu begeistern und erhielten beide eine schöne 2. Prämie.

Als Jugendkampioene ging daraus die überaus bewegungsstarke Amarins “van de Brink” (Norbert 444 P x Heinse 354 P) hervor (Besitzer: Familie Mangweth).

027-08905

Amarins “van de Brink” (*2016, Norbert 444 P x Heinse 354 P) – 2. Prämie, Jungendkampioene 2018

Die Reserve-Kampioene stammt aus der Zucht von Michael Lindner & Ulrike Baumgartner – die 2-jährige Arie vom Lindenbaum (Pier 448 x Teunis 332 P) zeigte sich als sehr gut entwickelte Stute mit beeindruckender Bewegungsmechanik.

026-08846

Arie vom Lindenbaum (Pier 448 x Teunis 332 P) – 2. Prämie, Vize-Jugendkampioene 2018

Showblock

Als Überleitung in die Mittagspause präsentierten Sandra Plasser und Gerald Kandler ein wunderschönes Pas-de-deux mit Wallach Ramiro und der Stammbuchstute Nynke fan it Jaachpaad. Das überaus harmonische Quartett präsentierte Lektionen aus der hohen Dressur, die durch bezaubernde Showelemente aus der Zirzensik augepeppt wurden.

Show-08699

Fohlenbuchstuten

Die für den Nachmittag angesetzten Rubriken der Fohlenbuchstuten zeigten eine Reihe überaus starker Pferde und bewiesen einmal mehr, dass die österreichische Friesenpopulation den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht.

Von den 8 vorgestellten Stuten (sieben 3-jährige, eine 4-jährige) wurden alle in das Stammbuch aufgenommen, drei der Pferde wurden dabei mit einer 2. Prämie zu Sterstuten erklärt.

Die äußerst elegante Zara van de Vosjes (Gerben 479 x Jasper 366 P) aus dem Besitz von Familie Mangweth erhielt das Sterprädikat mit einer 2. Prämie und wurde darüber hinaus im Endring auch Vize-Tageskampioene.

032-09197

Zara van de Vosjes (Gerben 479 x Jasper 366 P) – 2. Prämie Stb Ster, Vize-Kampioene 2018

Ebenfalls mit einer 2. Prämie zur Sterstute erklärt wurde You Love Boszorg (Hette 481 x Maurus 441), eine Tochter der erst im Frühjahr zur Modelstute aufgestiegenen Impreza van de Hondshoeve. Die junge Stute im Besitz von Familie Geiersperger-Lassacher überzeugte durch ihr ansprechendes Exterieur und ihre fantastische Trabaktion.

033-09090

You Love Boszorg (Hette 481 x Maurus 441) – 2. Prämie Stb Ster

Zuletzte erreichte auch die Österreichische Kampioene 2017, Walhalla vom Lindenbaum (Beart 411 P x Tsjalke 397) das Sterprädikat mit einer 2. Prämie. Die große, bewegungsstarke Stute hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich an Substanz gewonnen, dabei aber nichts von ihrem Bewegungstalent eingebüßt.

035-09169

Walhalla vom Lindenbaum (Beart 411 P x Tsjalke 397) – 2. Prämie Stb Ster

Stammbuch- und Sterstuten

Bei den zur Graderhöhung vorgestellten Stuten legte die Jury in diesem Jahr offenbar eine besonders strenge Messlatte an. Obwohl viele der Stuten sich durchaus sehr ansprechend präsentierten, wurde in der Rubrik der Stammbuchstuten keine einzige Prämie vergeben. Erst der Einzug der einzigen vorgestellten Sterstute sollte diese Pechsträhne beenden.

Die 6-jährige Marije R.V. Ster Sport (Tsjalle 454 x Olof 315 P), die sich bereits in der IBOP als äußerst bewegungstarkes Pferd bewiesen hatte, lief im Körring zur Hochform auf und präsentierte sich in perfekter Kondition und exaltierter Vorhand. Die erst kürzlich von Fam. Mangweth aus Holland importierte Trägerin der Sport-Prädikats wurde dafür mit einer sensationellen 1. Prämie belohnt. Auch im Endring konnte sich die schöne Stute ein weiteres Mal bewiesen und erhielt schließlich die Titelschärpe der Zuchtschaukampioene 2018.

043-09423

Marije R.V. Ster Sport (Tsjalle 454 x Olof 315 P) – 1. Prämie, Kampioene 2018

Champion-09502

Angelika & Christian Mangweth mit ihren Champions Marije R.V. Ster Sport & Zara van de Vosjes Ster


Aufgrund mehrfacher, widerrechtlicher Veröffentlichung und Weiterverbreitung der von Friesenpanorama International publizierten Fotos, sehen wir uns gezwungen, ungeschützte Bilder nur noch kostenpflichtig und auf Anfrage bereit zu stellen. Jeder Verstoß gegen das Urheberrecht wird darüber hinaus in Zukunft gerichtlich geahndet.
Bei entsprechendem Interesse an Fotos in Druckqualität bitte ich um Kontaktaufnahme unter Angabe der gewünschten Katalognummer via E-Mail oder via privater Nachricht an die FPI-Facebook-Seite. Es existieren Fotos von allen vorgestellten Pferden!
 

 

 

Erfolgreiches Holland-Debüt für Friesen Exklusiv Wirdmer

Der in Österreich bis in den Grand Prix erfolgreiche Wirdmer fan ‘e Boppelannen Vb Ster Sport-Elite (Beart 411 P x Jillis 301) kehrte vor einigen Wochen zurück nach Holland, um seine Sportkarriere unter der jungen Amazone Lisanne Veenje weiter auszubauen.

Unter dem Sportnamen “Friesen Exklusiv Wirdmer” debütierte der 11-jährige Hengst am vergangenen Wochenende als einziger Friese im Subtop-Bewerb in Emmen und konnte auch unter seiner neuen Reiterin auf Anhieb sein Talent beweisen.
In der Klasse ZZ-Zwaar ließ der prächtige Friesenhengst seine Warmblut-Konkurrenz hinter sich und reüssierte mit einem 1. und einem 2. Platz mit hervorragenden Wertnoten und reichlich Lob von der Jury.

DSC08591

Wirdmer fan ‘e Boppelannen Ster Sport-Elite – 2017 noch unter Ralph Buchberger in Österreich

PFERD Wels 2018

4 Tage, 250 Aussteller, rund 50.000 Besucher – die PFERD Wels war auch 2018 wieder ein Highlight in der österreichischen und internationalen Pferdefachwelt.

Mit dabei waren selbstverständlich und mittlerweile traditionell auch die Friesenfreunde Österreich, die mit großem Engagement, viel Herzblut und einer ordentlichen Portion Kompetenz das Friesenpferd in glänzendem Licht darstellten.

Wie bereits im Vorjahr präsentierten die FFÖ – unter der Leitung von Obfrau Angelika Mangweth – dem interessierten Publikum täglich zwei Mal die Rasse und ihre Besonderheiten. Daneben war der KFPS-Tochterverein mit einem äußerst schicken Informationsstand vertreten, an dem neben einem breiten Angebot an Infofoldern und wunderschönen Video- und Diashows auch durchgehend persönliche Beratungs- und Informationsgespräche durch die anwesenden FFÖ-Mitglieder geführt wurden.

Die tägliche Showvorführung der FFÖ im zentral gelegenen Krone-Ring war sicherlich eines der Highlights der gesamten Messe, was sich auch an den jedes Mal zum Bersten gefüllten Zuschauerrängen ablesen ließ.

Angeführt wurde der bunte Reigen von den Schwestern Regina und Kristina Radl (Reitstall Radl), wahren Showprofis unter den Friesenleuten, die seit Jahren ein fixer Bestandteil des FFÖ-Showteams auf der PFERD Wels sind.
In wunderschönen Barockkostümen präsentierten sie ihre beiden Wallache Fede und Tristan (Fridse 423 x Fede 350) in einem überaus harmonischen und detailreich inszenierten Pas-des-deux, dem es auch an Elementen aus der S-Dressur und der Zirzensik nicht mangelte.

Ein Novum brachte der ebenfalls traditionelle Auftritt von Claudia Prexl (Friesen Exklusiv) mit sich – sie hatte in diesem Jahr erstmals nicht ihren Valentin eingespannt, der in den letzten Jahren zu einer regelrechten Institution der PFERD Wels avanciert war. Stattdessen brachte Claudia ihren Nachwuchs-Kracher mit, den Sterhengst Hielke van ‘t Grupje (Reinder 452 x Oege 267 P), der vor dem Showbuggy bewies, dass er die großen Fußabdrücke seines Vorgängers durchaus zu füllen vermag.
Darüber hinaus war der schöne Hielke auch der Liebling vieler Besucher am Messestand – sein beeindruckendes Exterieur und sein überaus liebenswerter Charakter machen dieses Pferd zu einem ganz besonderen Rassevertreter.

Neu im Messe-Showteam präsentierten sich in diesem Jahr Sandra Plasser (barockhengste.at) und Gerald Kandler. Sandra sattelte ihr 15-jähriges Bewegungswunder ‘Ramiro’ (Stb-Name Jelmer van Ikkerwâld, Jasper 366 P x Jakob 302), der unter seiner Reiterin sichere Lektionen aus der S-Dressur und zirzensische Gusto-Stückerl präsentierte. Gemeinsam mit diesem schönen Paar präsentierte Gerald Kandler seine 15-jährige Stb-Stute Nynke fan it Jaachpaad (Folkert 353 P x Krist 358), die zeigte, dass nicht nur Friesenhengste als Showpferde brillieren können.

Eine besondere Überraschung bescherte die souverän und charmant moderierende FFÖ-Obfrau Angelika Mangweth Sandra Plasser, die im ganzen Messetrubel ihren Geburtstag feierte. Mit vollem Einsatz brachte sie das anwesende Publikum dazu, ein gemeinsames “Happy Birthday” für die sichtlich gerührte Sandra anzustimmen, für das sich das Geburtstagskind mit einer besonders starken und von reichlich Applaus begleiteten Ehrenrunde bedankte.

Den Abschluss der Showvorführungen bestritten Sarah Fritzenwanker auf dem wunderschönen Sterhengst Wijnand van de Zwarte Diamant (Fabe 348 P x Heinse 354 P) und Alexandra Buschmann auf ihrem Showman ‘Caruso’ (Stb-Name Japie fan ‘e Hearresyl, Rik 396 x Djurre 284). In einem atemberaubend schön choreografierten Pas-des-deux zu stimmiger Musik rührten die beiden blonden Damen auf ihren schwarzen Prachtburschen das Publikum mit Lektionen aus der hohen Dressur und zirzensischen Elementen. Ein besonderes Highlight bot sich dem Publikum, als Alexandra Buschmann ihrem ‘Caruso’ mitten in der Arena das Zaumzeug abnahm, um ihn nur mithilfe eines blumengeschmückten Halsrings weiter durch die anspruchsvolle Choreografie zu reiten.

Da Sarah Fritzenwanker an zwei Messetagen verhindert war, entschied sich Kristina Radl kurzfristig, für sie im finalen Pas-des-deux einzuspringen. Alexandras ‘Caruso’ und Kristinas Tristan ergaben ein überraschend harmonisches Paar, das die spontan gestaltete Choreografie in Perfektion dem Publikum präsentierte.

In der zweiten Vorführung drehte sich alles um die Friesenzucht und den Rassestandard. Überaus kompetent und charmant führte FFÖ-Obfrau Angelika Mangweth das interessierte Fachpublikum in die Welt von Zuchtschauen, Prädikaten und IBOP-Prüfungen ein. Als “Anschauungsmaterial” hatte Fam. Prexl / Friesen Exklusiv den 4-jährigen Hengst Tymon Ven (Bartele 472 x Sytse 285) mitgebracht, der von Perry Prexl an der Hand und später von der talentierten jungen Reiterin Anna-Lena unter dem Sattel vorgestellt wurde. Der erst seit 2 Monaten in Beritt stehende Junghengste bewies bei seinem ersten großen Auftritt nicht nur seine extravagante Dressurveranlagung, sondern auch das friesentypisch coole Temperament.

Um auch den österreichischen Zuchtprodukten eine Bühne zu bieten, wurde die Rassepräsentation durch den “Liebling der Herzen” ergänzt – der kleine Horten fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P) eroberte die Herzen des Publikums im Sturm, wenngleich seine Kapriolen die aus dem Ring moderierende Angelika Mangweth manchmal in ziemliche Bedrängnis brachten.
Seine Mutter Detsje fan ‘e Skâns Ster (Jasper 366 P x Teunis 332 P) bewies darüber hinaus, dass sich die Eleganz und Schönheit der schwarzen Perlen sicher nicht nur auf das männliche Geschlecht beschränkt.

Hinter den Kulissen herrschte eine lockere, humorvolle Atmosphäre und so wurde reichlich gescherzt und gefachsimpelt. Die spärliche Freizeit in den emsigen Messetagen nutzten wir für zahlreiche Spontan-Shootings an den Ufern der Traun, bei denen einige wirklich fantastische Bilder entstanden sind.
Mir war es eine große Freude, auch dieses Jahr wieder ein kleines Rädchen in diesem engagierten Messeteam gewesen zu sein und mit so vielen sympathischen alten und neuen Gesichtern ein paar Tage ganz unser aller Leidenschaft – den Friesen – zu fröhnen.

Fotosession auf der Fohlenweide

Gestern durfte ich die Fohlen der Familie Prexl / Friesen Exklusiv auf der Fohlenweide besuchen. Bewaffnet mit der Kamera verbrachte ich zwei wunderschöne Stunden zwischen den Mutterstuten und ihren Fohlen, immer mit der von strahlendem Sonnenschein begleiteten Aussicht auf das Mostviertler Panorama.

DSC00980

Haya fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P)

DSC01048

Horten fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P)

DSC01067

Ein Fohlenleben wie aus dem Bilderbuch. Mit Kuscheln …

DSC01069

… und Spielen :).

DSC01102

Was für ein Gesicht … die hochträchtige Thalia fan Limbach Ster (Uldrik 457 x Jerke 434)

DSC01127

Haya fan Limbach versteckt sich hinter Mama Shylo van de Honingbeek Ster (Jasper 366 P x Nammen 308)

DSC01179

Ein entzückender Kerl – Horten fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P)

DSC01342

Horten fan Limbach mit Mutter Detsje fan ‘e Skans Ster (Jasper 366 P x Teunis 332 P)

DSC01365

Detsje fan ‘e Skans Ster (Jasper 366 P x Teunis 332 P) – schon seit vielen Jahren einer meiner ganz persönlichen Lieblinge :).