41 Hengste zu den Vorrijdagen verwiesen

Im Zuge der 2. Besichtigung, die dieses Jahr als Online-Event im niederländischen Drachten stattfand, wurden 41 junge Hengste zu den Vorrijdagen verwiesen.
Diese Köranwärter erhalten damit die die Chance, ihr Talent unter dem Sattel zu beweisen und dadurch ein Ticket für die Hengstleistungsprüfung 2021 zu lösen.

Zur 2. Besichtigung waren 96 Hengste zugelassen, welche am 14. & 15.01.2021 durch die KFPS-Jury beurteilt wurden.

Folgende Pferde wurden in die Vorrijdagen weiterverwiesen:

Betrachtet man die Gesamtzahl der zur 1. Besichtigung angemeldeteten Hengste, sowie die in die 2. Besichtigung und schließlich zu den Vorrijdagen verwiesenen Pferde nach Vätern, ergibt sich folgendes Bild.

Interessant zu bobachten ist dabei v.a. der prozentuale Anteil weiterverwiesener Hengste, der in einigen Fällen bemerkenswert hoch liegt. Unter den Vätern mit mehr als 10 zur 1. Besichtigung angemeldeten Nachkommen fallen dabei insbesondere die Werte für Rommert 498 (11 angemeldet, 27,3% zu den VRD verwiesen), Omer 493 (17 angemeldet, 23,5% verwiesen) und Nane 492 (18 angemeldet, 22,2% verwiesen) auf.

Von den 32 angemeldeten Nachkommen von Markus 491 wurden hingegen nur 6,3% weiterverwiesen, von den 13 angemeldeten Nachkommen von Julius 486 wurde sogar kein einziger Hengst in die Vorrijdagen mitgenommen.

Hinsichtlich der Anzahl zu den VRD angewiesener Hengste ergibt sich folgendes Bild:

Aus Sicht der Mutterväter gestaltet sich das Bild folgendermaßen:

4 neue Stammbuchhengste gekört!

Seit gerade eben ist es offiziell: das KFPS-Stammbuch ist um 4 frischgekörte Hengste reicher.

Beant 517
*2016, Hessel 480 x Tsjalle 454 P x Gjalt 426

Der frischgekörte Hessel 480-Sohn im diesjährigen CO versuchte bereits im Vorjahr sein Glück – Beant 517 strandete im CO 2019 im Zuge des Sattelexamens, wo er mit 76,0 Punkten keine ausreichende Leistung brachte, um die Jury von sich zu überzeugen. Dieses Jahr konnte er über die Herkeuring in den CO einziehen.
Der 4-jährige Hengst ist der älteste Sohn der im Vorjahr Model gewordenen Lobke fan de Lege Geaen Model Sport (*2011). Ihre 2017 geborene Tochter Famke fan de Lege Geaen (Markus 491) erhielt dieses Jahr in Siegerswoude ihr Ster-Prädikat, darüber hinaus stammt noch eine Twenter von Rommert 498 aus der schönen Model-Stute.

Fryso 518
*2017, Hessel 480 x Jisse 433 x Anton 343 P

Der 2017 geborene Fryso 518 kommt aus Stamm 121 und ist der erste Sohn der 8-jährigen Marrit van de Pole Ster. Die 2000 geborene Aukje A. Ster steht als Großmutter im Papier des jungen Hengstes. Sie ist immer noch aktiv in der Zucht und hatt dieses Jahr ihr dreizehntes Fohlen, einen Hengst von Jasper 366 P. Unter ihren Nachkommen befinden sich bereits drei Sterren, was die Preferentschaft für diese Stute durchaus in den Bereich des Möglichen rückt. Davor steht die Doeke 287 x Naen 264 P gezogene Merte Vb Pref (1996-2013). Diese Stute wurde bei zwei Vorstellungen nicht in das Stammbuch aufgenommen, was vermutlich ihrer schlechten Bewertung für das Fundament geschuldet ist (ZW von 89). Nichtsdestotrotz brachte die Stute 10 Fohlen zur Welt, von denen 4 Töchter ein Sterprädikat erhielten. Eine ihrer Töchter trägt zusätzlich das Sportprädikat.
Fryso 518 ist der erste KFPS-Deckhengst, der aus Stamm 121, dem Stamm der Mina kommt.

Dedmer 519
*2017, Alwin 469 x Teeuwis 389 x Jasper 366 P

Dedmer ist ein Sohn der Alt-CK-Kampioene Wealtsje A. Model AA aus dem Stamm 110. Die bekannte Stute brachte bereits zwei Stertöchter (Väter Tsjalle 454 P & Hessel 480), ihr ältester Sohn (von Stendert 447) trägt darüber hinaus das Sportprädikat. Wealtsje A. erreicht 2014 im Tuigen einen IBOP-Score von ansehnlichen 80,0 Punkten. Die weitere Mutterlinie erweist sich als recht zuchtsicher und prädikatreich, darin findet sich u.a. die dubbelpreferente Liesbeth Model Pref (1975-2002, Mark 232 P x Hindrik 222).
Dedmer 519 erhielt als Fohlen eine 2. Prämie.

Foeke 520
*2017, Jehannes 484 x Onne 376 x Teunis 332 P

Der 3-jährige Foeke 520 kommt aus Stamm 038 und ist ein Sohn der 18-jährigen Hadewich Ster Pref. Diese Stute konnte zwar nicht mit überdurchschnittlichen Sporteistungen glänzen (IBOP Menproef 2012 mit 72,5 Punkten), ist aber als Zuchtstute überaus erfolgreich. Unter ihren 13 Nachkommen finden sich neben 3 Ster-Hengsten die Stendert 447-Tochter Odewich v.d. Olde Mette Moate Kroon Sport AA (*2012) sowie die 2013 geborene Rafaelle van de Olde Mette Moate Model AA (Beart 411 P). Die Mutterlinie geht zurück auf die weithin bekannte Wijkje Model Pref Prest (Nanne 197 x Hylke 186, 1968 – 1992), die neben 3 Model-Töchtern und 6 weiteren Sterren auch die beiden einflussreichen Stammbuchhengste Djurre 284 und Tsjerk 328 P brachte.
Foeke 520 ist Träger des Zwergwuchs-Faktors.

Stellungnahme des KFPS zu den Vorgängen im Vorstand

Das KFPS hat gestern auf seiner offiziellen Internetpräsenz phryso.com Stellung zu den aktuellen Vorgängen im Vorstand und den damit verbundenen Rücktritten genommen.

“Seit dem Erscheinen des Rapports von Boet 516 am Ende des vorigen Jahres, in welchem vermeldet wurde, dass der Hengst an Hemiplegia laryngis (Kehlkopfpfeifen) leidet, ist der Vorstand im Gespräch mit den Mitgliedervertretern über diese Gutkörung und die Haltung der Hengstkörungskommission (HKC) dazu.
Nach mehreren Treffen konnten sich die Mitgliedervertreter und der Vorstand nicht auf die Benennung einer neuen HKC für den Jahrgang 2020/2021 einigen.

Im Juli wurden durch Mitgliedervertretung und Vorstand unter anderem Beschlüsse gefasst, um die Thematik im Körregelwerk zu umrahmen und eine Handlungsbeschreibung für das Körprozedere zu formulieren, was die Verhinderung kontroversieller Entscheidungen zum Ziel hatte.

Unterschiedliche Auffassungen diesbezüglich innerhalb des Vostandes führten Ende September zum Rückzug des Vorstandsvorsitzenden Wiebe Wieling.

Anfang Oktober wurde im Zuge einer Vorstandsversammlung beschlossen, zeitnah drei weitere Mitglieder in den Vorstand zu berufen. Dabei handelt es sich um Anita van Kempen-Elberse (Het Friesch Paard Limburg), Roelof Bos (It Fryske Hynder) und Jan Raaijmakers (Het Friesche Paard Zuid-Nederland). Sowohl den alten als auch den neuen Vorstandsmitgliedern wurde das Vertrauen durch die Mitgliedervertretung ausgesprochen, eine gute Kommission für das Hengstkörungsprozedere 2020/2021 zu benennen.

Nach mehreren Gesprächen und sorgfältigen Abwägungen entschied sich der Vorstand, Piet Bergsma, Harrie Draaijer und Frenk Jespers als Kommission für 2020/2021 vorzuschlagen. Die geschah trotz Einwänden aus dem Mitgliedsbeirat, welcher sich für eine weiterführende Änderung der Zusammenstellung aussprach.
Am 30. Oktober wurden im Zuge einer Online-Versammlung mit den Mitgliedervertretern der Vorstandsvorschlag bzgl. HKC 2020/2021 und die Vorausplanung 2021-2025 erläutert und anschließend per Mail zugestellt.

Die Mitgliedervertretung hat daraufhin gegenüber dem Vorstand angegeben, dass von Seiten der Mitglieder nicht genug Geschlossenheit bestehe, um dieser Ernennung zuzustimmen, womit ein neuer Kommissionsvorschlag vom Vorstand gemacht werden müsse.
Zwei Vorstandsmitglieder – Geralt Pots und Sieneke Mekkes – konnten einem Neuvorschlag nicht zustimmen und traten infolgedessen mit sofortiger Wirkung von ihren Positionen zurück.

Die aktuellen Mitglieder der Hengstkörungskommission, welche mit der Beurteilung des zweiten Teils der laufenden Hengstleistungsprüfung betraut sind, setzen daher ihre Tätigkeit aus. Einerseits mangelt es ihnen an Vertrauen, andererseits fühlt sich die Jury in Bezug auf die Eigentümer der jungen Hengste verpflichtet, das Körprozedere abzuschließen. In Absprache mit dem Vorstand wurde die Übereinkunft getroffen, die Endbeurteilung um eine Woche zu vertagen. Dieser findet nun, beurteilt durch die oben genannten Personen, am Samstag, 21.11.2020 statt.

Der Vorstand berät nun über einen neuen Vorschlag für die Körkommission, welche am 7.12. ihr Amt aufnehmen soll, um die 1. Besichtigung des Jahrgangs 2020/2021 zu beurteilen.
Am 18.11. findet eine Online-Regionalversammlung statt, in welcher sich Mitglieder für eine Teilnahme an der HKC nominieren lassen können. Auf dieser Versammlung sollen Vorstand und Mitgliederbeirat einen Bericht vorlegen und die entstandene Situation erläutern.”

(aus dem Niederländischen von friesenpanorama.com)

1. Besichtigung 2020 – 312 Teilnehmer und Live-Übertragung

Mit großer Spannung wurden von vielen bereits die Pläne des KFPS hinsichtlich der 1. Besichtigung 2020 erwartet, die traditionell im Dezember stattfinden soll.
In Anbetracht der sich europaweit zunehmend zuspitzenden Corona-Situation war nicht klar, ob und wie das Publikum an dieser wichtigen Körveranstaltungen teilnehmen können würde.
Nun hat das KFPS verlautbart, dass die gesamte 1. Besichtigung im Zeitraum zwischen 7.12 und 12.12.2020 live im Internet übertragen wird.
Die 312 angemeldeten Hengste werden dazu in kleineren Gruppen gekört, die Reihenfolge richtet sich darüber hinaus nicht wie gewohnt nach den Vätern, sondern wird nach Herkunft und Trainigsställen der Pferde erfolgen.

Hauptlieferant der diesjährigen 1. Besichtigung ist der 2015 gekörte Markus 491 (Maurits 437 x Onne 376) mit 33 angemeldeten Söhnen aus seinen ersten beiden Fohlenjahrgängen.
An zweiter Stelle folgt der ungebrochen beliebte Alwin 469 (Felle 422 x Tsjerk 328 P) mit 27 jungen Hengsten, dicht vor Jehannes 484 (Tsjalle 454 P x Oepke 266) mit 26 gemeldeten Söhnen.

Anzahl Teilnehmer 1e Bes. 2020 nach Vater

Elias 494 (Jorn 430 x Maiko 373 – 7 Hengste), Jurre 495 (Maurits 437 x Jasper 366 P – 21 Hengste), Menne 496 (Norbert 444 P x Beart 411 P – 12 Söhne), Mees 497 (Tymon 456 x Dries 421 – 4 Söhne), Rommert 498 (Norbert 444 P x Jasper 366 P – 11 Söhne) und Siert 499 (Dries 421 x Sape 381 – 1 Sohn) präsentieren in diesem Jahr zum ersten Mal junge Hengste vor der Körjury.

Besorgniserregend zu beobachten ist dabei der Umstand, dass als Väter der angemeldeten Hengste in hohem Maße Träger von Gendefekten zu Buche schlagen.

Beinahe 40% der jungen Hengste stammen von Vätern ab, die als Träger der Gendefekte Hydrocephalus (Wasserkopf) und/oder Zwergwuchs identifiziert wurden.
Insbesondere der Einfluss der drei gekörten Söhne von Maurits 437 (Eise 489, Markus 491 und Jurre 495) ist dabei kritisch anzumerken. Alle drei haben die Veranlagung für die Vererbung des Hydrocephalus von ihrem Vater ererbt, erfreuen sich bei den Züchtern aber ungebrochener Beliebtheit.
In Anbetracht der ohnehin begrenzten genetischen Basis in der Friesenpopulation, ist dieser Umstand besorgniserregend und sollte nicht unerwähnt bleiben.

CO-Reitpferde-Examen räumt das Feld auf

Heute wurden die am CO 2020 teilnehmenden Junghengste dem ersten Teil der Endbeurteilung auf ihrem Weg zum Deckhengst unterzogen. Die jungen Pferde wurden im Reitpferde-Endexamen noch einmal unter dem Reiter vorgestellt und von der Jury bewertet.

Überraschenderweise waren zu dieser Prüfung lediglich 7 Hengste zugelassen. Das zu Beginn große Teilnehmerfeld wurde im Lauf der Vorrijdagen und der ersten CO-Wochen durch die Jury stark ausgedünnt.
Zuletzt erfolgte am 13. Oktober die Abweisung des Hengstes Auke van Hilberalti Vb Ster (Jouwe 485 x Norbert 444 P), darüber hinaus wurden die Hengste Daan van de Meikade Vb ster (Hette 481 x Pier 448) und Foppe van Gorsveld Vb Ster (Hessel 480 x Beart 411 P) ein Jahr zurückgestellt.

6 der verbleibenden 7 Hengst nahmen heute an der Reitpferdeprüfung teil, der mit 2 Wochen Verspätung angelieferte Foppe van de Pole Vb Ster (Hessel 480 x Jisse 433) erhält aufgrund des Trainingsrückstandes die Möglichkeit, seine Endexamen zu einem späteren Termin abzulegen.

Die geprüften Hengste erreichten folgende Ergebnisse:

Alphyr Waldman (Tsjalle 454 P x Harmen 424)
70,0 Punkte – nicht bestanden

Beant fan de Lege Geaen (Hessel 480 x Tsjalle 454 P)
78,0 Punkte – bestanden

Danny van de Olde Mette Moate (Jehannes 484 x Onne 376)
85,5 Punkte – bestanden

Dedmer fan Klaeiterp (Alwin 469 x Teeuwis 389)
83,5 Punkte – bestanden

Friese v.d. Maria Louise Hoeve (Markus 491 x Olof 315 P)
72,5 Punkte – nicht bestanden

Frodo van de Oenemawei (Beart 411 P x Mintse 384)
76,5 Punkte – nicht bestanden

Das Teilnehmerfeld ist mit diesen Ergebnissen nun vorläufig auf lediglich 3 Hengste zusammengeschrumpft.

CO-Teilnehmerfeld auf 11 Hengste geschrumpft

Am 08.Oktober fand im niederländischen Exloo eine weitere Begutachtung der im CO befindlichen Junghengste durch Gastreiter statt, darüber hinaus wurden die Pferde zum ersten Mal vor dem Wagen präsentiert.
Auf Basis dieser Präsentationen beriet sich die Jury mit den jeweiligen Eigentümern der Hengste darüber, ob eine Teilnahme an der für den 17.10. angesetzten Endbeurteilung unter dem Sattel sinnvoll wäre. Für zwei Hengste fiel die diesbezügliche Beurteilung in einem Maße aus, welches die Besitzer dazu veranlasste, die Pferde vorzeitig aus dem CO zurückzuziehen.

Dabei handelt es sich um Douwe van de Weerdshof (Omer 493 x Doaitsen 420) und Doede H (Alwin 469 x Meinse 439).
Durch den Rückzug von ersterem befinden sich nun keine Söhne des jungen Omer 493 mehr im aktuellen CO, für den höchst populären Alwin 469 läuft nur noch ein Sohn im Klassement.

Die Endbeurteilung unter dem Sattel soll kommenden Samstag stattfinden, die Veranstaltung wird via Livestream übertragen.

Nähere Informationen über die aktuellen CO-Hengste sind der FPI-CO-Infoseite zu entnehmen.

Julius 486-Sohn in den USA zum CO angewiesen

In den USA erhält dieser Tage ein Sohn des 2015 gekörten Julius 486 die Chance, sich in der Hengstleistungsprüfung zu beweisen. Es handelt sich dabei um den 2016 geborenen Atze Vb Ster, der von den kalifornischen Züchtern Pier und Darlene van der Hoek gezogen wurde und in deren Besitz steht.

Der 161 cm große Hengst wurde mit fantastischen Zuchtwerten in der Bewegung eingeschätzt und geht aus einer äußerst prädikatreichen Mutterlinie aus Stamm 50 hervor.
Seine Mutter ist die Tsjalle 454 P-Tochter Maaike Stb Ster (*2012), welche 2015 mit einer 1. Prämie ausgezeichnet und voorl. Kroon erklärt wurde. Sie ist eine Vollschwester der erst kürzlich mit dem Modelprädikat ausgezeichneten Juwiel H fan Lutke Peinjum Model Sport AA und kommt wie diese aus der 2002 geborenen Hawar fan Lutke Peinjum Ster Pref A (v. Jasper 366 P). Die Mutterlinie führt über die im diesjährigen April verstorbene Unyk fan Lutke Peinjum Ster Pref (1998-2020, v. Brandus 345 P) und die bekannte, dubbelpreferente Ealfrou fan Lutke Peinjum Ster Pref (1993-2012, v. Melle 311) weiter auf eine der großen Stammmütter der modernen Friesenzucht, die dreifach preferente Setske F. Ster Pref Prest (1989-2009, Feitse 293 P x Dagho 247), die vor allem als Mutter des Stempelhengstes Beart 411 P bekannt ist.

Julius 486 selbst ist Norbert 444 P x Beart 411 P gezogen, somit ist das Papier seines angewiesenen Sohnes in hohem Maße auf einer weitverbreiteten Blutlinie aufgebaut und weist einen VWG von 18,9% auf.

Aufgrund der aktuell immer noch angespannten CoViD-19-Situation in den USA und den damit verbundenen Einreisebestimmungen aus dem Ausland herrscht derzeit noch Unklarheit darüber, wann die dortige HLP stattfinden kann.

CO-Rapport Yme 507

Hengst: Yme 507

Trainingsrapport Ulbe 507

Exterieur

Rassetyp
Yme 507 ist ein Hengst mit ansprechender Front. Durch u.a. seinen kleinen Kopf und die gute, vertikal platzierte Halsung strahlt er viel Rassetyp aus.

Gebäude
Yme 507 ist stark, jedoch etwas quadratisch gebaut. Die Kopf-Hals-Verbindung ist leicht, das Genick ist überdurchschnittlich lang. Die Schulter ist gut gewinkelt, die Verbindungen von Widerrist, Rücken, Lenden und Kruppe sind fließend und stark. Die Kruppe ist leicht abfallend und entspricht damit dem Rassedurchschnitt. Bedingt durch das etwas kurze Vorbein verläuft der Rumpf leicht abwärts.

Fundament
Die Vorhand steht etwas zehenweit und es fehlt dem Hengst an Härte im Fundament. Die Hinterhand ist einigermaßen säbelbeinig.

Veterinärmedizinische Anmerkungen
keine

img_6303-yme-507

Yme 507 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Yme 507 hat in der Leistungsprüfung sein Talent als Reitpferd deutlich demonstriert. Der Hengst verfügt über eine gute Hinterhand, die immer gut nach vorne unter den Körper gesetzt wird. In seiner Körperhaltung ist er ansprechend und er beweist viel ‘Go’ in der Arbeit.
Der Hengst lässt sich leicht ablenken, was seiner Rittigkeit nicht immer zu Gute kommt. Auch sollte er in der Oberlinie mehr loslassen.
Im Laufe der Leistungsprüfung konnte die Anlehnungsbereitschaft des Hengstes verbessert werden, was wiederum auch die Rittigkeit und den Körpergebrauch positiv beeinflusste – unter dem Sattel ließ er sich so gut arbeiten.
Yme 507 hat ein besonderes Talent für den Galopp.
Durch seine ansprechende Front macht er in allen Disziplinen ein schönes Bild.
Yme 507 hat als Dressur-Fahrpferd (menpaard) gute Anlagen, er kann sich darin im Rahmen gut erweitern und läuft mit ausreichender Aufwärtstendenz. Der Hinterhandgebrauch fällt im Geschirr positiv auf. Als Tuigpaard zeigt er eine schöne Front, kann sich aber in Hinblick auf die Aufwärtstendenz noch entwickeln.

Schritt
Yme 507 bringt von Natur aus einen ausreichend raumgreifenden und aktiven Schritt mit, der ausreichend durch den Körper geführt wird. Anspannung wirkt sich negativ auf dieses Bild aus.

Trab
Der Trab ist ausreichend raumgreifend, kräftig und zeigt ausreichenden Körpergebrauch und Souplesse. Die Hinterhand wird im Sprunggelenk stark gebeugt und gut nach vorne unter den Körper gesetzt. Die Vorhand wird mit Knieaktion ausreichend weit nach vorne gesetzt.

Galopp
Der Galopp hat viel Qualität. Zwar galoppiert der Hengst noch etwas schnell, springt seine Galoppade jedoch in überdurschnittlicher Haltung aufwärts. Auch kann er sich im Galopp überdurchschnittlich gut regulieren.

Veranlagung als Reitpferd
Yme 507 bringt durch seine gute Galoppade, seine Arbeitseinstellung und seine Rittigkeit viel Talent als Dressurpferd mit. In allen drei Gängen beweist er eine von Natur aus gute Haltung und lässt sich gut arbeiten. Seinen Reitern gibt er ein überdurchschnittlich gutes Gefühl.

Veranlagung als Fahrpferd
Yme 507 ist ein ausreichend talentiertes Dressur-Fahrpferd (menpaard). Er zeigt in dieser Disziplin eine gute Bewegungstechnik mit ausreichendem Körpergebrauch und lässt sich überdurchschnittlich gut arbeiten. Auch präsentiert er sich darin in einer von Natur aus guten Körperhaltung.
Vor dem Showagen (tuigpaard) erweist sich Yme 507 durch den Gebrauch von Vor- und Hinterhand als ausreichend talentiert. Auch in dieser Disziplin ist er ausreichend gut zu arbeiten. Er zeigt im Tuigen eine schöne Front, sollte sich jedoch mit mehr Aufwärtstendenz bewegen.

Beurteilung Leistungsprüfung
Yme 507 hat sich im Laufe der Leistungsprüfung gut entwickelt. Er lässt sich überdurchschnittlich gut trainieren und zeigt viel Souplesse. Er bringt eine gute Arbeitseinstellung mit und gibt seinen Reitern und Fahrern ein überdurchschnittlich gutes Gefühl. Vor dem Showagen sollte er mehr Aufrichtung zeigen.

Endbeurteilung

Yme 507 hat eine gute Abstammung. Er hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt und dabei Fortschritte erzielt. Er hat viel Talent als Dressurpferd und überdurschnittliche Veranlagungen vor dem Wagen. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Die Mutter von Yme 507, Hadewich Hyllested Ostergaard, hat durch ihre imposante Front viel Rasseausstrahlung. Sie steht gut im Rechtecksmodell und ist ausreichend aufwärts gebaut. Der Kopf ist ansprechend, das Genick ist lang. Die lange Halsung ist vertikal platziert. Die Schulter ist ausreichend gut gewinkelt. Die Oberlinie ist fließend und stark in den Verbindungen. Die Kruppe ist lang, aber etwas abfallend. Das Fundament beweist Qualität und ist ausreichend korrekt gestellt. Der Schritt ist raumgreifend, kräftig und aktiv. Der Trab ist ausreichend raumgreifend und aktiv.

Mutterlinie
Yme 507 wurde in Dänemark aus einer Stutenlinie gezüchtet, die auf Hengsten aufbaut, welche relativ wenig Einfluss auf die Friesenzucht hatten. Seine Mutter ist eine Model-Sportstute von Bente 412. Auch seine Großmutter – eine Tochter von Wierd 409 – trägt das Modelprädikat und ist darüber hinaus preferent. Die Urgroßmutter ist eine Sterstute von Oltman 317 mit drei Ster-Nachkommen, die vierte Stute in der Mutterlinie ist die bekannt Jakob 302-Tochter Beitske fan Marksate Ster Pref Prest, die 11 Ster-Nachkommen hat. Diese Pferde aus dem Stamm 25 kommen aus der selben Linie wie der preferente Norbert 444.

Gebrauchsempfehlung

Yme 507 kann den Rassetyp, den Hinterhandgebrauch und den Galopp verbessern. Er sollte mit Stuten verwendet werden, die ausreichend aufwärts gebaut sind.

CO-Rapport Ulbe 506

Hengst: Ulbe 506

Trainingsrapport Ulbe 506

Exterieur

Rassetyp
Der Hengst Ulbe 506 ist überdurchschnittlich rassetypisch, zeigt eine ansprechende Front und einen ausreichend schönen Kopf. Die Halsung ist lang, der Hengst ist gut gefärbt und hat ausreichend Behang.

Gebäude
Ulbe 506 ist ein Hengst mit guten Anschlüssen in der Oberlinie und einem horizontal verlaufenden Rumpf. Sein Genick ist ausreichend lang, die Kopf-Hals-Verbindung ist etwas schwer. Die ausreichend vertikal platzierte Halsung ist etwas tief an der Brust angesetzt. Die Schulter ist gut gewinkelt, die Kruppe ist flacher als gewünscht.

Fundament
Das Fundament zeigt die nötige Härte. Die Hinterhand ist einigermaßen steil gefesselt, die Vorhand ist leicht zeheneng gestellt.

Veterinärmedizinische Anmerkungen
keine

047-09877

Ulbe 506 (damals noch Tarok Ellemose) an der Centrale Keuring 2018

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Ulbe 506 ist ein angenehmer Hengst, der sehr gut mitarbeitet. Seine positive Arbeitseinstellung und seine gute Rittigkeit sind auffallend.
In der Arbeit zeichnet der Hengst sich durch viel Balance, eine gute Körperhaltung und viel Erweiterungsvermögen aus.
Unter dem Reiter erweist sich eine getragene Galoppade als positiv. Reiter und Fahrer loben seinen fleißigen, mitarbeitenden Charakter.
Vor dem Wagen zeigt er viel Haltung und in der Showanspannung fällt seine aufwärts tendierende Bewegungsform mit ansprechender Front auf.
In allen Disziplinen hat der Hengst eine überdurchschnittliche Hinterhandtechnik, er könnte damit aber etwas schneller und schärfer antreten.

Schritt
Der Schritt ist taktsauber, ausreichend raumgreifend und beweist ausreichende Aktivität und Körpergebrauch.
Im Schritt sollte die Hinterhand mehr Beugung im Sprunggelenk zeigen, der Hengst lässt sich aber gut aktivieren.

Trab
Der Trab ist raumgreifend und aktiv, Ulbe 506 beweist dabei Balance, viel Körpergebrauch und eine gute Selbsthaltung. Die Hinterhand sollte etwas schärfer und schneller antreten, ist aber gut aktivierbar.

Galopp
Der Galopp wird mit viel Körpergebrauch überdurchschnittlich aufwärts gesprungen, der Hengst kann sich dabei gut erweitern und drosseln. Darüber hinaus zeigt Ulbe 506 im Galopp eine gute Selbsthaltung.

Veranlagung als Reitpferd
Ulbe 506 erweist sich als überdurschnittlich talentiertes Reitpferd. Er lässt sich gut arbeiten und bringt eine sehr gute Arbeitseinstellung mit. Er tendiert in der Bewegung gut aufwärts und seine Galoppade verfügt über viel Qualität.

Veranlagung als Fahrpferd
Als Dressur-Fahrpferd (menpaard) verfügt Ulbe 506 durch seinen Arbeitswillen, seine Haltung und Bearbeitbarkeit über viel Talent. Er lässt sich fein fahren und zeigt eine gute Bewegungstechnik mit viel Geschmeidigkeit und Aufwärtstendenz.
In der Show-Anspannung (tuigpaard) hat Ulbe 506 eine gute Veranlagung. Er läuft mit guter Aufwärtstendenz, lässt sich fein fahren und verfügt über viel ‘Go’. Die Hinterhand sollte dabei schneller und aktiver unter den Körper platziert werden.,´

Beurteilung Leistungsprüfung
Ulbe 506 hat sich im Verlauf der Leistungsprüfung in allen drei Disziplinen positiv entwickelt. Er lässt sich sehr gut arbeiten, bringt eine gute Einstellung mit und ist fein zu reiten und zu fahren. Als Show-Fahrpferd (tuigpaard) sollte seine Hinterhand schneller antreten, dies ist jedoch gut aktivierbar.

Leistungsprüfung Ulbe 506

Endbeurteilung

Ulbe 506 hat ein gutes Exterieur, eine gute Abstammung und ist relativ unverwandt gezogen (16,5% VWG). Er hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt, in der er viel Talent in allen drei Disziplinen beweisen konnte.
Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Die bereits 19-jährige Willy ‘fan Panhuys’ hat sich gut gehalten. Sie ist eine korrekt gebaute Stute, die gut im Rechtecksmodell steht. Der Kopf ist ansprechend, dem Genick fehlt es etwas an Länge. Der lange Hals ist vertikal platziert. Die Schulter ist ausreichend gewinkelt, die Oberlinie ist ausreichend stark in den Verbindungen. Die Kruppe ist flach und zu kurz.
Das Fundament beweist ausreichende Qualität.
Der Schritt ist ausreichend raumgreifend und zeigt gute Aktivität, sowie viel Körpergebrauch. Der Trab ist raumgreifend, aktiv und sehr geschmeidig. Die Hinterhand wird dabei gut unter den Körper gebracht.

Mutterlinie
Ulbe 506 stammt aus der sterpreferenten Willy ‘fan Panhuys’. Als Sohn von Anders 451 verfügt er über einen relativ niedrigen Verwandtschaftsgrad von 16,5%. Dies begründet sich mit darin, dass Ulbe 506 frei ist vom Einfluss der Hengste Feitse 293 P, Leffert 306 P, Jasper 366 P und Reitse 272 P.
Ulbe 506 wurde in Dänemark aus einer sterpreferenten Anton 343 P-Tochter gezogen, in der Mutterlinie (Stamm 10) finden sich weiterführend sterpreferente Töchter von Hearke 254 P und Cobus 248

Gebrauchsempfehlung

Ulbe 506 kann die Einstellung, Geschmeidigkeit (souplesse), den Körpergebrauch und die Rittigkeit verbessern und ist auch aufgrund seiner unverwandten Blutführung interessant. Er sollte auf Stuten zum Einsatz kommen, die über eine ausreichend schnelle Hinterhand verfügen.

CO-Rapport Teun 505

Hengst: Teun 505

Trainingsrapport Teun 505

Exterieur

Rassetyp
Teun 505 ist ein schön modellierter Hengst, der durch seinen edlen Kopf und seine gut vertikal platzierte Halsung viel Rassetyp ausstrahlt. Der Hengst verfügt über viel Behang und ist tiefschwarz gefärbt.

Gebäude
Teun 505 ist ein lang linierter Hengst mit korrektem Gebäude. Genick und Hals sind etwas schwer bemuskelt, die lange Schulter ist in gewünschter Weise gewinkelt.
Der Widerrist ist gut entwickelt und verläuft gut in den Rücken durch.
Die Oberlinie ist stark und gut bemuskelt mit einem guten Anschluss von den Lenden in die Kruppe. Die Krupp ist gerade, der Rumpf verläuft horizontal.

Fundament
Das Fundament könnte mehr Qualität aufweisen. Die Vorhand ist leicht zeheneng gestellt, die Hinterhand erweist sich als einigermaßen säbelbeinig.

img_7460-teun-505

Teun 505 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Veterinärmedizinische Anmerkungen

Linkes Karpalgelenk (knie): Osteochondrose Klasse C

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Teun 505 wurde aus der Leistungsprüfung 2018 in den diesjährigen CO weiterverwiesen und hat im Vergleich zum Vorjahr einen großen Entwicklungssprung durchlebt.
Zu Beginn der Leistungsprüfung hatte Teun 505 mit Verspannung zu kämpfen, hat aber mit der Zeit gelernt, sich in der Oberlinie losgelassener zu bewegen.
Der Hengst zeigt viel Bewegungstechnik und Getragenheit in allen Disziplinen. Er beweist viel Beugungspotenzial in den Gelenken und seine Galoppade fällt positiv auf.
Im Anschluss an das Reitpferdeexamen hatte der Hengst ein vorübergehendes Tief, hat sich davon aber gut erholt. Durch seine Einsatz und seine gute Bearbeitbarkeit gibt Teun 505 den Reitern und Fahrern ein gutes Gefühl. Er lässt sich in allen Disziplinen gut arbeiten.

Schritt
In Anspannung schreitet der Hengst kurz. Entspannt zeigt sich ein fleißiges, ausreichend raumgreifendes und gut durch den Körper geführtes Schrittbild.

Trab
Im Trab präsentiert sich Teun 505 mit viel Bewegungstechnik und viel Beugung in den Gelenken. Die Hinterhand wird weit unter den Körper gebracht, die Vorhand wird mit viel Knieaktion raumgreifend nach vorne gesetzt. Der Hengst beweist im Trab viel Souplesse, darüber hinaus präsentiert er dabei in allen Disziplinen eine ausreichend aufwärts tendierende Körperhaltung.

Galopp
Die Galoppade ist kräftig und wird mit viel Raumgriff und ausreichender Selbsthaltung gut aufwärts gesprungen.

Veranlagung als Reitpferd
Teun 505 beweist sehr gute Anlagen unter dem Reiter. Er zeigt Einsatz, lässt sich gut arbeiten und gibt seinem Reiter ein gutes Gefühl.

Veranlagung als Fahrpferd
Als Dressur-Fahrpferd (menpaard) zeigt der Hengst sehr viel Talent. In der Showanspannung (tuigpaard) beweist er viel Go, läuft mit viel Technik und ausreichend aufwärts tendierend. Er könnte dabei etwas mehr Front sehen lassen.

Beurteilung Leistungsprüfung
Teun 505 hat sich im Laufe der Leistungsprüfung in allen drei Disziplinen gut entwickelt. Der gelehrige Hengst lässt sich gut arbeiten und zeigt Arbeitseinsatz. Er gibt den Reitern / Fahrern ein gutes Gefühl.

Leistungsprüfung Teun 505

Endbeurteilung

Teun 505 stammt aus einer Mutterlinie, die bereits mehrere KFPS-Deckhengste hervorgebracht hat. Er verfügt über ein gutes Exterieur und hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt.
Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Richt fan Lutke Peinjum ist eine 13-jährige Stute, die sich gut gehalten hat. Sie zeigt viel Front, ist stark gebaut und präsentiert sich mit starken Bewegungen.
Die Stute hat einen ansprechenden, etwas langen Kopf, überdurchschnittlich viel Behang und ist glanzschwarz gefärbt.
Das Genick ist etwas kurz und die Kopf-Hals-Verbindung sollte leichter geformt sein.
Der ausreichend lange und vertikal gestellte Hals ist in ziemlich tief an der Brust angesetzt. Die Schulter ist gut gewinkelt.  Der Widerrist ist etwas kurz und schließt ausreichend gut an den Rücken an. Die Oberlinie ist stark und gut an die Kruppe angeschlossen. Die Gruppe ist überdurchschnittlich lang und gerade.
Der Rumpf verläuft beinahe horizontal.
Das Fundament strahlt überdurchschnittliche Qualität aus. Die Vorhand ist unterständig und leicht zeheneng gestellt. Die Hinterhand ist leicht säbelbeinig. Die Hufe sind gut geformt und passend.
Der aktive Schritt ist taktsauber, ausreichend raumgreifend und kräftig. Im Trab beweist die Stute eine gute Haltung und lässt ein kräftiges, schnelles Hinterbein sehen, welches mehr als ausreichend unter den Körperschwerpunkt gebracht wird.

Mutterlinie
Teun 505 ist ein Sohn von Bartele 472 aus einer Sterstute von Rindert 406, welche inzwischen 3 Sternachkommen gebracht hat.
Seine Großmutter ist eine preferente Model-Sport-Stute von Fabe 348 P, seine Urgroßmutter ist die berühmte Feitse 293 P-Tochter Setkse F. Ster Pref Prest, die hervorragende 13 Sternachkommen gebracht hat und die Mutter des preferenten Beart 411 ist.
Davor steht die bekannte Stute Kingke Model Pref (v. Dagho 247)

Gebrauchsempfehlung

Teun 505 kann Rassetyp, Modell, Bewegungstechnik, Arbeitseinstellung und Rittigkeit verbessern.