1. Besichtigung 2020 – 312 Teilnehmer und Live-Übertragung

Mit großer Spannung wurden von vielen bereits die Pläne des KFPS hinsichtlich der 1. Besichtigung 2020 erwartet, die traditionell im Dezember stattfinden soll.
In Anbetracht der sich europaweit zunehmend zuspitzenden Corona-Situation war nicht klar, ob und wie das Publikum an dieser wichtigen Körveranstaltungen teilnehmen können würde.
Nun hat das KFPS verlautbart, dass die gesamte 1. Besichtigung im Zeitraum zwischen 7.12 und 12.12.2020 live im Internet übertragen wird.
Die 312 angemeldeten Hengste werden dazu in kleineren Gruppen gekört, die Reihenfolge richtet sich darüber hinaus nicht wie gewohnt nach den Vätern, sondern wird nach Herkunft und Trainigsställen der Pferde erfolgen.

Hauptlieferant der diesjährigen 1. Besichtigung ist der 2015 gekörte Markus 491 (Maurits 437 x Onne 376) mit 33 angemeldeten Söhnen aus seinen ersten beiden Fohlenjahrgängen.
An zweiter Stelle folgt der ungebrochen beliebte Alwin 469 (Felle 422 x Tsjerk 328 P) mit 27 jungen Hengsten, dicht vor Jehannes 484 (Tsjalle 454 P x Oepke 266) mit 26 gemeldeten Söhnen.

Anzahl Teilnehmer 1e Bes. 2020 nach Vater

Elias 494 (Jorn 430 x Maiko 373 – 7 Hengste), Jurre 495 (Maurits 437 x Jasper 366 P – 21 Hengste), Menne 496 (Norbert 444 P x Beart 411 P – 12 Söhne), Mees 497 (Tymon 456 x Dries 421 – 4 Söhne), Rommert 498 (Norbert 444 P x Jasper 366 P – 11 Söhne) und Siert 499 (Dries 421 x Sape 381 – 1 Sohn) präsentieren in diesem Jahr zum ersten Mal junge Hengste vor der Körjury.

Besorgniserregend zu beobachten ist dabei der Umstand, dass als Väter der angemeldeten Hengste in hohem Maße Träger von Gendefekten zu Buche schlagen.

Beinahe 40% der jungen Hengste stammen von Vätern ab, die als Träger der Gendefekte Hydrocephalus (Wasserkopf) und/oder Zwergwuchs identifiziert wurden.
Insbesondere der Einfluss der drei gekörten Söhne von Maurits 437 (Eise 489, Markus 491 und Jurre 495) ist dabei kritisch anzumerken. Alle drei haben die Veranlagung für die Vererbung des Hydrocephalus von ihrem Vater ererbt, erfreuen sich bei den Züchtern aber ungebrochener Beliebtheit.
In Anbetracht der ohnehin begrenzten genetischen Basis in der Friesenpopulation, ist dieser Umstand besorgniserregend und sollte nicht unerwähnt bleiben.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s